Medwedew besucht Museum von Virologie-Forschungszentrum in Nowosibirsk

  12 November 2019    Gelesen: 362
Medwedew besucht Museum von Virologie-Forschungszentrum in Nowosibirsk

Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hat am Dienstag das Museum des staatlichen Forschungszentrums für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ besucht.

Kurz vor der Sitzung, in der es um die Rolle von Zentren für Genomforschungen von Weltrang bei der Entwicklung von Gentechnologien in Russland geht, schaute Medwedew im Museum „Vektor“ vorbei. Im Rahmen einer kurzen Exkursion wurde der russische Premier über die Entwicklungsetappen des Museums unterrichtet. Darüber hinaus wurden unterschiedliche Exponate gezeigt: Ein einzigartiger Anzug, der für die Arbeit mit besonders gefährlichen Virusinfektionen vorgesehen ist und ein Isolierraum für Untersuchungszwecke. Dort arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter immer paarweise und bezeichnen dieses Abteil scherzhaft als „Krokodil“.

„Interessantes Museum“

„Man hat ein interessantes Museum geschaffen“, so Medwedew während der Exkursion.

Die Chefin der russischen Verbraucherschutzaufsicht Rospotrebnadsor, Anna Popowa, teilte mit, dass „Vektor“ das einzige Zentrum in Russland und eines von zwei Instituten weltweit sei, in dem sich eine Pocken-Sammlung befindet, mit der man dort arbeitet.

Am Ende der Exkursion wurde dem Premier ein Buch übergeben, in dem die wissenschaftliche Begründung des Systems für die Vorbereitung und Gewährleistung des sanitär-epidemiologischen Wohlseines in Russland während der Fußballmeisterschaft 2018 dargelegt wird. Dieses Werk wird derzeit ins Englische übersetzt und für die Fifa erwartet.

Mission des Zentrums

Das staatliche Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ wurde im Jahr 1994 gegründet.

„Die Mission des Zentrums ist die wissenschaftliche und praktische Gewährleistung, globalen biologischen Bedrohungen zu widerstehen“, heißt es auf der offiziellen Webseite.

ak/ae/sna


Tags: