Deportation von Aserbaidschanern aus der armenischen SSR (1948-1953)

  09 Januar 2020    Gelesen: 2544
  Deportation von Aserbaidschanern aus der armenischen SSR (1948-1953)

In der Sowjetunion kam es in der Zeit der Führung von I. Stalin zu ethnischen Deportationen. Beginnend am Vorabend des Zweiten Weltkriegs nahmen die ethnischen Deportationen in den Kriegsjahren die tragischsten Ausmaße an und setzten sich nach dessen Ende fort.

Am Vorabend und während der Kriegsjahre wurden ethnische Deportationen aus zwei Gründen durchgeführt: Deportationen, die durch außenpolitische Impulse erzeugt wurden, und Deportationen, die durch innere Impulse erzeugt wurden. Zu den Kontingenten, die von den Operationen der ersten Art betroffen waren, gehörten alle ausländischen Staatsbürger sowie Sowjetbürger - Vertreter derjenigen Völker, an deren Titelstaaten die UdSSR grenzte, mit denen Krieg führte oder mit denen Krieg führte.

In diesem Fall sollten die Deportationen sozusagen eine vorbeugende und prophylaktische Rolle spielen. Klassische Beispiele waren hier Polen, Deutsche, Finnen, Rumänen, Iraner, Meskhetische Türken . Zu den Kontingenten, die von Operationen der zweiten Art betroffen waren, gehörten jene Völker, die zum einen keinen Titelstaat im Ausland hatten und zum anderen deren Deportationen internen Aufgaben nachgingen. Die besten Beispiele hierfür sind Kalmücken, Tschetschenen, Inguschen, Karatschais, Balkaren, Krimtataren , d.h. das sogenannte " bestrafte Völker" . Vertreter der letzteren wurden vollständig und nicht nur aus ihrer historischen Heimat, sondern auch aus allen anderen Gebieten und Städten vertrieben und auch von der Armee demobilisiert.

Solche Ethnodeportationen betrafen das ganze Land, d.h. die Deportation solcher Völker war total. Zusammen mit ihrer Heimat wurde solchen Völkern die nationale Autonomie genommen, d.h. " relative Staatlichkeit" .

Die ethnischen Deportationen wurden nach dem Krieg fortgesetzt. Ein Beispiel hierfür ist die Deportation von Aserbaidschanern aus der armenischen SSR in den Jahren 1948-1953 . Es ist schwierig, diese Deportation mit der Deportation von Tschetschenen, Inguschen, Balkaren, Karatschaisen und anderen Völkern nach Kasachstan und Zentralasien zu identifizieren, da wir in diesem Fall von einer Ansiedlung in der Republik sprachen, in der sie zur ethnischen Titulargruppe verschmolzen. Sie mussten nicht in Reservaten leben, die als Sondersiedlungen bezeichnet wurden, sondern unter normalen Bedingungen. 

Und doch war es eine Deportation, weil sie zusätzlich zu dem Willen und dem Verlangen der Mehrheit der umgesiedelten Menschen durchgeführt wurde, weil sie den gewohnten Lebensrhythmus von Zehntausenden von Menschen unterbrach und sie dazu zwang, sich an neue Bedingungen, eine neue Lebensweise, neue Aktivitäten anzupassen. 

Die Frage der Umsiedlung der aserbaidschanischen Bevölkerung von Armenien nach Aserbaidschan war eng mit den Versuchen der sowjetischen Führung nach dem Zweiten Weltkrieg verbunden, ihre Grenzen durch die Gebiete der Türkei nach Süden auszudehnen. In Verbindung mit der Lösung dieses Problems wurde unter den Armeniern in den USA, in den Ländern Europas und Lateinamerikas, im Nahen und Mittleren Osten eine aktive Arbeit geleistet, um sie in ihr „historisches Heimatland“ zurückzuführen.

Infolge der wiederholten Appelle des ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Armeniens, Grigorij Arutinow (Mai, Juli, Oktober, November 1945) an Stalin, erließ der Rat der Volkskommissare der UdSSR am 21. November 1945 eine Entscheidung "Über Maßnahmen zur Rückführung ausländischer Armenier nach Sowjetarmenien" zum 25. Jahrestag der " Sowjetisierung Armeniens"

In diesem Zusammenhang appellierte der armenische Katholikos am 27. November 1945 an die religiösen Führer der Diaspora, die "eine besonders verantwortungsvolle Verantwortung für ihre Autorität, ihre geschickte Sprache und ihre eindrucksvolle Rede tragen", um die erfolgreiche Durchführung dieser Aktion zu erleichtern. Der armenische Katholikos wandte sich an die Häupter der drei Großmächte Sowjetunion, USA und England und forderte sie auf, Druck auf die Türkei auszuüben, um „armenische Gebiete“ an das sowjetische Armenien zurückzugeben. 

Die Möglichkeit der Massenrückführung gab der Führung der armenischen SSR einen günstigen Grund, nicht nur auf Kosten der Türkei, sondern auch des Nachbarlandes Aserbaidschan mit einer Ausweitung der Grenzen der Republik zu rechnen. Daher schlug G. Arutinov im November 1945 in einem Brief an I. Stalin, den ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Armeniens, vor, Berg-Karabach aus Aserbaidschan zurückzuziehen und in das sowjetische Armenien aufzunehmen. Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der SSR Aserbaidschan, Mir Jafar Bagirov, reichte Gegenforderungen ein, in denen er im Austausch für das Gebiet der NKAR den Beitritt zu den aserbaidschanischen Regionen der Aserbaidschanischen Republik vorschlug, in denen die Aserbaidschaner lebten. 


Grigory (Grigor) Artemyevich Arutinov (Harutyunyan)

Danach hat die armenische Seite das Thema von der Tagesordnung gestrichen. Als Ende 1945 klar wurde, dass der Traum von der Rückgabe der „Länder der Vorfahren“, die sich im Besitz der Türkei befanden, ebenfalls nicht realisierbar war, begann die armenische Führung, neue Intrigen zu knüpfen. Der erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Armeniens G. Arutinov begann, Beschwerden nach Moskau zu senden, die er nirgends hinstellen und die Rückkehrer, die aus der Berechnung neuer Gebiete eingeladen wurden, nicht ernähren könne (anstelle der ursprünglich angenommenen Rückführung von mehr als 300.000 Armeniern zogen 1946-1948 nur 90.000 Armenier nach Sowjetarmenien).

Offensichtlich tauchte dann die Idee auf, die unerfüllten Hoffnungen der Armenier für die Erweiterung des „historischen Heimatlandes“ durch Demütigung und Verletzung der Rechte der aserbaidschanischen Minderheit in Armenien zu kompensieren.

So entstand das Problem der Umsiedlung der aserbaidschanischen Bevölkerung von Armenien nach Aserbaidschan.

Es besteht kein Zweifel, dass die Initiative dieses Projekts von der armenischen Führung ausgeht und von Moskau unterstützt wurde. Um diese Aktion jedoch als gewaltfrei und rein freiwillig darzustellen, musste Moskau die Angelegenheit so regeln, dass die Initiative von den Republiken selbst kam, die sich zuvor untereinander darauf geeinigt hatten. 

Ein Beispiel aus Archivdokumenten ist der Entwurf eines gemeinsamen Schreibens der ersten Sekretäre des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Aserbaidschans und der armenischen SSR, M. D. Bagirov und G. Arutinov, vom 3. Dezember 1947 an I. Stalin. Das Schreiben enthält eine Erklärung der Gründe für die Notwendigkeit, die aserbaidschanische Bevölkerung von Armenien nach Aserbaidschan umzusiedeln.

Es hieß:

«Nach einem Meinungsaustausch über einige Probleme, die sich aufgrund der wirtschaftlichen Veränderungen ergeben haben, die in den letzten Jahren in Aserbaidschan und in der armenischen Republik aufgetreten sind, appellieren wir mit dem folgenden Vorschlag an Sie: Das Entstehen neuer Flächen aus der Bewässerung während der Einführung des Mingatschewir-Systems und der Mangel an Arbeitskräften in bestehenden Kollektivbetrieben, Baumwollbezirken sowie die Aufgabe, die Baumwollerträge zu steigern, werfen die Frage auf, ob die Bevölkerung in diesen Gebieten der SSR Aserbaidschan erhöht werden muss. Eine echte Lösung für dieses Problem könnte die Umsiedlung von 130.000 Menschen in diese in Armenien lebenden Gebiete der aserbaidschanischen Bevölkerung sein. Die Umsiedlung der aserbaidschanischen Bevölkerung von Armenien nach Aserbaidschan würde die Bedingungen für die Aufnahme und Unterbringung von Armeniern, die aus dem Ausland in ihre Heimat zurückkehren, erheblich erleichtern. Die durch die Umsiedlung der aserbaidschanischen Bevölkerung freigewordenen Ländereien und Wohnungen könnten zur Umsiedlung ausländischer Bauern nach Armenien genutzt werden».

Dieses Dokument hatte jedoch keine ausgehende Nummer und keine eigenen Unterschriften der Führer der beiden Republiken, und das Datum befand sich nur auf der armenischen Kopie.

Wie auch immer, bereits am 23. Dezember 1947 unterzeichnete I. Stalin das Dekret des Ministerrates der UdSSR über die Umsiedlung von kollektiven Landwirten und anderen Aserbaidschanern aus der armenischen SSR in das Tiefland von Kura-Araz in der aserbaidschanischen SSR. Nach diesem Dokument wurden 100.000 Menschen neu angesiedelt, einschließlich:

  • 10.000 Menschen im Jahr 1948,
  • 40.000 Menschen im Jahr 1949,
  • 50.000 Menschen im Jahr 1950.

Gleichzeitig enthüllte das Dokument die für das Sowjetsystem charakteristische Heuchelei. Es zeigte die Notwendigkeit einer Neuansiedlung auf "freiwilliger Basis", verwendete jedoch die imperative Stimmung - "Neuansiedlung". Zwar wurden den Umgesiedelten Privilegien und Darlehen gewährt, doch ihnen wurde in der Tat jegliches unbewegliches Vermögen vorenthalten, das in erster Linie von ihren Vätern und Großvätern geerbt wurde, nämlich persönlicher Wohnraum. Dies war der Beginn der Deportation von Aserbaidschanern aus Armenien.

Der Inhalt des Dokuments, das keinen einleitenden Teil hatte, sondern sofort mit einer Entschließung begann, wurde in Eile vorbereitet. Das Wesen einer solchen Eile bei der Ausarbeitung dieses Dekrets offenbart seinen letzten elf Absatz. 

Hier lesen wir:

«Damit der Ministerrat der armenischen SSR die von der aserbaidschanischen Bevölkerung im Zusammenhang mit ihrer Umsiedlung in das Tiefland von Kura-Araz der aserbaidschanischen SSR freigewordenen Gebäude und Häuser zur Umsiedlung ausländischer in die armenische SSR eintreffender Armenier nutzen kann».

Es ist interessant, dass zu dem Zeitpunkt, als dieses Dekret veröffentlicht wurde, die erste Einwanderungswelle willkürlich die Verwaltungsgrenze der SSR Aserbaidschan überschritt und einen Wohnort in Gebieten außerhalb des Tieflandes von Kura-Araz suchte. Ähnliche Tatsachen wurden seit Ende Dezember 1947 in den Gebieten Kedabek, Gazakh, Shamkir, Ganja, Geigel und anderen festgestellt.

Um solche unorganisierten Tatsachen der Umsiedlung von Aserbaidschanern aus Armenien in einem Telegramm des Vorsitzenden des Ministerrates der aserbaidschanischen SSR T. Kuliev und des ersten Sekretärs des Zentralkomitees der AKP (b) M.D. Bagirov, der Vorsitzende der Distrikt-Exekutivkomitees und die Sekretäre der Distrikt-Parteikomitees der Aserbaidschanischen Partei vom 3. März 1948 wurden angewiesen, die Unterbringung von Personen und Familien, die freiwillig aus Armenien in die Kollektivbetriebe der Distrikte umgesiedelt wurden, zu verhindern.

Trotz der ergriffenen Maßnahmen waren laut der Bescheinigung des Leiters der Neuansiedlungsabteilung des Ministerrates von Aserbaidschan, N. D. Allahverdiyev, vom 1. August 1951 für die Jahre 1948 bis 1951 mehr als 1000 Haushalte nicht autorisiert und unorganisiert. Ohne Umsiedlungskarten verließen sie ihr öffentliches Eigentum, verließen die Kollektivbetriebe der armenischen SSR und zogen in getrennte Regionen der aserbaidschanischen SSR. 

Unter diesen Einwanderern aus Armenien befanden sich diejenigen, die formell bei den örtlichen Behörden einen Antrag auf Umsiedlung in das Hoheitsgebiet einer bestimmten Region stellten. In den meisten Fällen wurde eine positive Entscheidung getroffen. Da die Privilegien, die das Dekret des Ministerrates der UdSSR vom 23. Dezember 1947 für die in den Gebieten des Tieflandes von Kura-Araz untergebrachte Bevölkerung vorsah, für diese Einwanderer nicht galten, waren auch die Lebensbedingungen der umgesiedelten Bevölkerung unerträglich. 

In einer Resolution des Ministerrates der SSR Aserbaidschan vom 2. Februar 1948 wurden die Vorsitzenden der Bezirksausschüsse der Region Bezirke Salyan, Saatly, Sabirabad, Ali Bayramli, Pushkin, Agjabadi und Hillin mit dem Ziel beauftragt, rechtzeitig vorzubereiten. Organisation aller Aktivitäten im Zusammenhang mit der freiwilligen Neuansiedlung von 10.000 kollektiven Landwirten und anderen aserbaidschanischen Bürgern aus der armenischen SSR in das Tiefland von Kura-Araz in der aserbaidschanischen SSR im Jahr 1948, Durchführung umfassender Aufklärungsarbeiten zu kollektiven Betrieben in Bezug auf die Reihenfolge, die Bedingungen und die wirtschaftliche und politische Bedeutung der Neuansiedlung.

Am 10. März 1948 folgte eine neue Resolution des Ministerrates der UdSSR „Über Maßnahmen zur Verlagerung von Kollektivbauern und anderer aserbaidschanischer Bevölkerung von der armenischen SSR in das kura-arazische Tiefland der aserbaidschanischen SSR“. Nach dieser Entscheidung nahm die Umsiedlung der Bevölkerung einen organisierten Charakter an.

Unter dem Ministerrat der SSR Aserbaidschan wurde eine Neuansiedlungsabteilung eingerichtet, deren Leiter zum stellvertretenden Landwirtschaftsminister der SSR Aserbaidschan für Personal Mammad Jafarov ernannt wurde. In der armenischen SSR wurde eine Repräsentanz des Ministerrates der aserbaidschanischen SSR eröffnet, die sich speziell mit Neuansiedlungsfragen befasste. Der Direktor von Aztorg Mursal Mammadov wurde zum Regierungsvertreter in der armenischen SSR ernannt. Die Lösung aller praktischen operativen Fragen im Zusammenhang mit der Neuansiedlung wurde dem stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der SSR Aserbaidschan, Azizaga Azizbekov, anvertraut (der Sohn von Meshadi Azizbekov, der im September 1918 unter den sogenannten 26 Baku-Kommissaren erschossen wurde).

Bald beginnt der Prozess der Erstellung von Listen der Regionen der armenischen SSR, aus denen die Aserbaidschaner 1948 umsiedeln sollten. Nach dem Memorandum des Vertreters des Ministerrates der Aserbaidschanischen SSR in Armenien, M. Mammadov, des Vorsitzenden des Ministerrates der Aserbaidschanischen SSR, T. Kuliyev, und des ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Aserbaidschans, M. Bagirov, sollten ab dem 12. April 1948 Aserbaidschaner aus Armenien übersiedeln. 

Der Neuansiedlungsplan wurde im Text der Resolution des Ministerrates der SSR Aserbaidschan vom 13. Mai 1948 fertiggestellt. Dieser Entscheidung zufolge war im Jahr 1948 die Umsiedlung von 2757 Haushalten oder 12177 Personen aus den Distrikten Spandaryan und Stalin der Stadt Eriwan sowie aus Basarkechar, Vedinsky, Artashat, Noyemberyan, Oktemberyan, Zangibassar und anderen Regionen Armeniens geplant.

Nur von Eriwan aus wurden 105 Farmen mit insgesamt 400 Menschen auf die Kollektivfarmen von Absheron gestellt. Der Plan war so angelegt, dass es bereits 1948 kein einziges Aserbaidschaner in den Bezirken Echmiadzin, Oktyamberyansky und Beria geben sollte. Wie aus der Entscheidung vom 13. Mai 1948 hervorgeht, zwang der Mangel an realen Möglichkeiten, alle Migranten im Tiefland von Kura-Araz unterzubringen, die Führung der Republik, die Vorsitzenden des Exekutivkomitees des Autonomen Gebiets Berg-Karabach, des Exekutivkomitees von Baku und der Exekutivkomitees der Regionalräte der Abgeordneten der Arbeiter von Maschtags und Azizbekovs gebieten (Kedabek, Khanlar, Shamkhor, Safaraliev, Kasum-Ismailov, Kubaner, Geokchay, Agjabadi, Barda, Salyan und Akstafa bereiten die identifizierten leeren Häuser für die Neuansiedlung von Einwanderern vor).

Zuvor wurden auf Ersuchen von Baku Informationen über die Möglichkeit der Unterbringung von Einwanderern von Vertretern der Kommunalbehörden von Samukh, Karjagi, Khudat, Siyazan, Khizi, Terter, Zangelan, Pushkin, Imishli, Salyan, Neftchala's Gebiete und auch Nakhichevan (Autonome Sozialistische Sowjetrepubli) und NKAO. und der autonomen Sowjetischen Republik sowie von Nakhchchalinsky vorbereitet. Grundsätzlich haben die Kommunen den Fall so dargestellt, dass ein dringender Arbeitskräftebedarf besteht.

Im Allgemeinen zeigen die Dokumente, dass die Geografie der geplanten Umsiedlung von Einwanderern in Aserbaidschan fast alle Regionen der Republik abdeckte. Nach Angaben des Nationalen Amtes für Wirtschaftsregistrierung und des Landwirtschaftsministeriums der armenischen SSR lebten vor Beginn der Umsiedlung im Jahr 1948 25.000 Familien oder etwa 110.000 Aserbaidschaner in Armenien. Von diesen lebten nur 9.000 Familien oder 35.000 Menschen in tiefer gelegenen Gebieten, die restlichen 75.000 im Hochland der armenischen SSR.

Dokumente zeigen, dass für aserbaidschanische Einwanderer die Trennung von ihrem Heimatland, in dem ihre Großväter und Urgroßväter lebten, zu einer echten Tragödie wurde. 

In einem geheimen Bericht des Innenministers der armenischen SSR, Generalmajor Grigoryan vom 3. Mai 1948, "Zur Stimmung der aserbaidschanischen Bevölkerung in Armenien im Zusammenhang mit der bevorstehenden Übersiedlung in die SSR Aserbaidschan" wurde Folgendes vermerkt: 

"Wir haben zahlreiche Fakten über die Behauptungen der Aserbaidschaner über ihre Weigerung, in eine neue Residenz zu ziehen, aufgezeichnet. Einige von ihnen besuchten Friedhöfe, wo sie um die Gräber ihrer Verwandten trauerten und beteten, dass sie nicht umgesiedelt würden."

Es gab Appelle und individuellen Charakter. Einige von ihnen waren inhaltlich sehr kühn und haben erneut bewiesen, dass der Neuansiedlungsprozess nicht auf freiwilliger Basis durchgeführt wurde.

In einem Brief an Javahir Kyazym kyzy Nazarova vom 11. April 1948 an I. Stalin heißt es:

«Unser Dorf gibt es seit 130 Jahren. 130 Jahre lang wurden meine Großväter, Urgroßväter hier geboren, lebten und starben. Am 7. April 1948 wurde unser gesamtes Dorf angewiesen, dass wir alle Aserbaidschaner in die SSR Aserbaidschan ziehen sollten. Trotz der Tatsache, dass die Umsiedlung obligatorisch ist, möchte sich jedoch kein einziger Bewohner unseres Dorfes, einschließlich meiner selbst, umsiedeln. Worauf diese Ordnung beruht, weiß ich nicht, ich verstehe nur, dass dies unserer Verfassung, dem Grundgesetz der UdSSR, widerspricht. Deshalb denke ich, dass das sowjetische Recht meine Rechte schützen und verteidigen sollte, die in unserer Verfassung klar definiert sind».

Es gab Appelle anderer Art. So wandten sich am 23. April 1948 Bewohner des Dorfes Nuvedi des Meghrinsky-Bezirks an I. Stalin. Dieses Dorf wurde durch Beschluss des Transkaukasischen Zentralen Exekutivkomitees vom 18. Februar 1929 aus der zangelanischen Abteilung des Distrikts Jebrail der aserbaidschanischen SSR entfernt und der armenischen SSR übertragen. Nun sollte die aserbaidschanische Bevölkerung das Dorf verlassen. Daher forderten die Verfasser des Aufrufs, sie nicht umzusiedeln, sondern das Dorf wie bisher der zangelanischen Region der SSR Aserbaidschan zuzuordnen.

Die ersten Einwanderer aus der armenischen SSR in das Tiefland von Kura-Araz kommen ab Juni 1948 an. Nach Angaben des Ministeriums für Staatsfarmen der SSR Aserbaidschan vom 19. Juni 1948 kamen in den ersten Rängen 44 aserbaidschanische Familien an, die auf Staatsfarmen des Bezirks Schdanow untergebracht waren.

Aus Dokumenten geht hervor, dass die Züge der armenischen SSR tagelang an den Bahnhöfen standen und nur der Druck von oben die für die Aufnahme von Einwanderern verantwortlichen Personen zum Entladen dieser Züge zwang. 

Beispielsweise ließen die Siedler nach einem 1950 von Caradonlu erhaltenen Telegramm drei Tage lang keine elf Autos frei. Aus einem anderen Telegramm geht hervor, dass 18 Autos mit Einwanderern aus Armenien fünf Tage lang nicht entladen wurden und im April 1951 im Bezirk Agjabadi eintrafen. Die Archivdokumente wiesen auf zahlreiche Beschwerden von Einwanderern über schwierige Wohnverhältnisse und kulturelle Verhältnisse hin. 

Zahlreiche Beispiele für die benachteiligte Situation von Einwanderern sind in den Bescheinigungen der Neuansiedlungsverwaltung der Republik enthalten, die an den Ministerrat der SSR Aserbaidschan geschickt wurden. Sie zeigen, dass auch in Aserbaidschan SSR-Landsleute mit weit ausgestreckten Händen angetroffen wurden. 

Zuwanderer befanden sich in äußerst schwierigen Verhältnissen. Die Führer der Region achteten nicht auf die Signale sowie auf Beschwerden von Einwanderern im Zusammenhang mit ihren schwierigen Lebensbedingungen. Die regionalen Organisationen haben nicht dafür gesorgt, dass die Migranten ihre Zulagen und Renten für Frontsoldaten, Mütter großer Familien und Invaliden des Zweiten Weltkriegs erhielten. Das Schulgeschäft und die kulturellen Dienstleistungen der Einwanderer wurden schlecht erbracht.

Infolgedessen wurden 1949 unter dem Vorwand der internen Umsiedlung von 132 Haushalten 529 Menschen aus Aserbaidschan aus der NKAO in den Bezirk Khanlar vertrieben. So wurden Aserbaidschaner aus dem Gebiet der NKAR vertrieben, obwohl der Bericht des Leiters der Neuansiedlungsabteilung an den Ministerrat der Republik Aserbaidschan vom 27. Mai 1949 die Neuansiedlung dieser Bevölkerung in der Mardakert-Region der NKAR vorschlug, zumal diese Region zum Tiefland der Kura-Araz gehörte. Die Einwanderer selbst bestanden darauf. 

Und trotzdem war es nicht möglich, rechtzeitig zu realisieren, was der Plan vorsah. Bereits am 5. Juli 1948 bat der Vorsitzende des Ministerrates der aserbaidschanischen SSR T. Kuliev in einem Schreiben an den stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR W. Molotow um die Zustimmung, einen Teil der 1948 in das kura-arabize Tiefland umgesiedelten aserbaidschanischen Bevölkerung, wegen dem Mangel an Wohnraum für sie aufzunehmen. Es wurde darauf hingewiesen, dass es für eine Bevölkerung, die aus Bergregionen umgesiedelt ist, schwierig sein würde, sich an die klimatischen Bedingungen im Tiefland von Kura-Araz zu gewöhnen. 

Leider gab es keine Reaktion. Die Ergebnisse des Umzugs von 1948 zeigten, dass es keine leichte Aufgabe war, auch 10.000 Menschen im Tiefland von Kura-Araksin unterzubringen. Die meisten Siedler waren in Viehställen untergebracht, einige wurden von mehreren Familien in kleinen Hütten zusammengepfercht oder in andere Gebiete umgesiedelt.

Unter diesen Umständen war der Plan, 1949 40 000 Menschen umzusiedeln und ihnen Wohnraum und Grundstücke zur Verfügung zu stellen, praktisch unrealistisch.

In seinem Bericht an den stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR G. Malenkow vom 13. Dezember 1948 fasste der Vorsitzende des Ministerrates der aserbaidschanischen SSR T. Kuliev die Ergebnisse des Jahres 1948 zusammen, da im Tiefland Kura-Araz die erforderlichen Bedingungen fehlten: Gebäude für Wohnzwecke, geplante Grundstücke, Wasserversorgung, sanitäre Einrichtungen usw. hielten es für angebracht, für 1949 einen Umsiedlungsplan der armenischen SSR an die aserbaidschanische SSR mit höchstens 12.000-15.000 Personen aufzustellen, mit der Erlaubnis, die angegebene Anzahl von Migranten aus den Bergregionen der armenischen SSR teilweise umzusiedeln Gebirgsregionen der SSR Aserbaidschan. Durch die Ausweitung der in einer Resolution des Ministerrates der UdSSR vom 23. Dezember 1947 vorgesehenen Privilegien.

Es ist interessant, dass diese Frage mit der Regierung der armenischen SSR geregelt wurde und geplant war, 1949 15.845 Menschen in Aserbaidschan umzusiedeln. Wie sich jedoch aus der Bescheinigung des Leiters der Neuansiedlungsabteilung unter dem Ministerrat der SSR Allahverdiyev in Aserbaidschan an den Leiter der Hauptneuansiedlungsabteilung unter dem Ministerrat der UdSSR S.D. Es gibt nur 500 Haushalte oder 2.000 Menschen in der SSR Aserbaidschan und 800 Haushalte, die für die Neuansiedlung aus der armenischen SSR im September vorbereitet wurden, 3.500 Menschen.

Ein derart langsames Umsiedlungstempo und die geringe Zahl von aus der armenischen SSR umgesiedelten Bauernhöfen erklärt sich aus der Tatsache, dass von den 24 Bezirken und 64 Kollektivbetrieben der im Umsiedlungsplan von 1949 erfassten Rückgewinnungsorte 20 Bezirke oder 57 Kollektivbetriebe Berggebiete der armenischen SSR waren. Trotz der andauernden Aufklärungs- und Propagandaarbeit äußerte die Bevölkerung in Kenntnis der freiwilligen Umsiedlung nicht den Wunsch, sich unter klimatischen Bedingungen im Tiefland Kura-Araz der SSR Aserbaidschan niederzulassen.

So deutete die Führung der Republik an, den Umsiedlungsplan zu ändern und die Zahl der Einwanderer zu verringern. Am 27. September 1949 sandte S. Cheryomushkin dem Vorsitzenden des Ministerrates der SSR Aserbaidschan, T. Kuliev, ein Antworttelegramm, in dem die strikte Einhaltung der Umsiedlungspläne und Fristen, die durch den Beschluss des Ministerrates der UdSSR festgelegt wurden, sowie ein Bericht über die Umsetzung dieser Beschlüsse und die ergriffenen Maßnahmen zur Gewährleistung der Einhaltung pünktlich angeordnet wurden.

Trotz späterer Anfragen der aserbaidschanischen Führung wurden keine Änderungen am Neuansiedlungsplan vorgenommen.

Infolgedessen wurden in der Zeit von 1948 bis 1949 tatsächlich 20.741 Menschen (4.740 Familien) in das Tiefland von Kura-Araksin in der SSR Aserbaidschan umgesiedelt (41,5% des Plans).

Der Neuansiedlungsplan wurde nicht nur in den Jahren 1948-1949, sondern auch 1950 umgesetzt, wonach 50 000 Aserbaidschaner neu angesiedelt werden sollten. Trotz der Anweisungen aus Moskau hat das Leben selbst den Zeitpunkt der Neuansiedlung angepasst. Daher verabschiedete der Ministerrat der UdSSR am 6. September 1950 ein neues Dekret "Über die Verlegung des kura-arazischen Tieflandes der SSR Aserbaidschan in die Kollektivfarmen in den Jahren 1951-1955".

Nach diesem Dekret war geplant, innerhalb der festgelegten Zeit 15.000 Familien von Kollektivbauern und anderen Aserbaidschanern aus der armenischen SSR umzusiedeln.

Moskau strebte mit der Ausweitung der Bedingungen der Umsiedlungsgesellschaft die endgültige Erreichung der durch frühere Entscheidungen vom 23. Dezember 1947 und 10. März 1948 festgelegten Zielzahl von 100 000 Personen an. Laut der Bescheinigung des Leiters der Wiederansiedlungsabteilung von Aserbaidschan, N. D. Allahverdiyev vom 17. September 1952 für den Zeitraum 1948-1952, wurden jedoch nur 38.767 Menschen von der armenischen SSR in die aserbaidschanische SSR umgesiedelt.

Offizielle Dokumente erklärten dies durch die Nachlässigkeit lokaler Führer, einzelner Ministerien und Organisationen, das schwache Tempo beim Bau von Häusern für Einwanderer an neuen Orten für sie. Infolgedessen wurde am 1. Januar 1951 die Hälfte der umgesiedelten Familien nicht mit Wohnraum versorgt. Die anhaltende Anpassung ging mit massiven Malariaerkrankungen einher. Unter diesen Bedingungen begann die Rückkehr der aserbaidschanischen Bevölkerung nach Armenien

Wie aus einem Schreiben des Leiters der Hauptabteilung Migration der UdSSR, S. Cheremushkin, hervorgeht, verließen allein 1950 743 vertriebene Familien die Kollektiv- und Staatsbetriebe der Bevölkerung der SSR Aserbaidschan, was 22,5% der im Laufe des Jahres umgesiedelten Bevölkerung entspricht. Der Hauptgrund für die Reziprozität war laut Tscheremuschkin die schlechte Wirtschaftsstruktur der Einwanderer an ihrem neuen Wohnort, der Mangel an Wohnraum und die schlechte Gesundheitsversorgung, die zu einer erhöhten Inzidenz von Einwanderern führten. 

Bald steigt in der Führung der armenischen SSR der Hype um die Rückkehr der Aserbaidschaner. Von Mai bis Juni 1951 sandten der Ministerrat der armenischen SSR, die Neuansiedlungsverwaltung und die örtlichen Bezirksausschüsse nacheinander Telegramme und Briefe an den Ministerrat der aserbaidschanischen SSR, an die Hauptdirektion für Neuansiedlung unter dem Ministerrat der UdSSR, um ein hochrangiges Unternehmen im Zusammenhang mit den häufigen Fällen der Rückkehr von Einwanderern zu gründen. 

Es stellte sich heraus, dass vor dem 1. Juli 1951 nicht 376, sondern 217 Haushalte (872 Personen) zur armenischen SSR zurückkehrten. Aus der dem Ministerrat der Republik vorgelegten Bescheinigung der Direktion für Neuansiedlung ging auch hervor, dass diejenigen, die sich in Gewahrsam befanden oder in der Armee gedient hatten, in der Anzahl der Rückkehrer in S. Karapetyans Telegramm enthalten waren.

Am 7. Juni 1951 verabschiedete die Regierung der Republik jedoch ein Sonderdekret, das die Durchführung praktischer Maßnahmen zur Rückführung von Migranten, die die geplanten Siedlungsgebiete freiwillig verlassen hatten, und zur Sicherung dieser Migranten in den Bezirken und Kollektivbetrieben des Tieflandes der Kura-Araz vorsah.

Nach dem Tod von I. Stalin im Jahr 1953 und einem Führungswechsel in beiden Republiken nimmt der Zustrom von Rückkehrern nach Armenien zu. Im April 1954 reiste eine Delegation des Landwirtschaftsministeriums der Republik unter der Leitung des stellvertretenden Ministers M. Poladov in Gebiete der armenischen SSR, in denen Aserbaidschaner leben, um die Gründe für ihre Rückkehr herauszufinden. In seiner Bescheinigung weist er darauf hin, dass der Hauptgrund für die Rückkehr der Migranten das Fehlen der notwendigen Lebensbedingungen im Tiefland von Kura-Araksin war, ungeeignete Klimabedingungen für Aserbaidschaner, die aus den Bergregionen Armeniens umgesiedelt waren.

Insgesamt waren bis April 1954 rund 1.500 Haushalte an ihre früheren Wohnorte in der armenischen SSR zurückgekehrt.

Wie aus einem Schreiben des Landwirtschaftsministers der SSR Aserbaidschan vom 13. Oktober 1953 an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Aserbaidschans und den Ministerrat der Republik in den Jahren 1948-1953 hervorgeht, wurden 11.914 Haushalte (53.000 Personen) aus dem armenischen SSR in das kura-arazische Tiefland der SSR Aserbaidschan umgesiedelt (Anstelle der geplanten 100.000).

Die Zahl der Aserbaidschaner, die sich in anderen Regionen der Republik unbefugt niederließen und nach Armenien zurückkehrten, wird hier jedoch nicht berücksichtigt.

Seit der zweiten Hälfte der 1950er Jahre hat die Intensität des Umsiedlungsprozesses der Aserbaidschaner aus dem Hoheitsgebiet Armeniens stetig abgenommen. Der Prozess des Massenexodus der Aserbaidschaner aus Armenien fiel auch mit dem Prozess der Umbenennung lokaler turkischer Toponyme zusammen. Nur für den Zeitraum 1945-1950.

Auf dem Territorium der armenischen SSR wurden mehr als 240 türkische Ortsnamen armenisch umbenannt.

Sogar als die Umsiedlungskampagne an Intensität verlor, wurde der allmähliche, langsame Exodus der Aserbaidschaner, die sich in Armenien voll und ganz als zweitklassig fühlten, unvermeidlich und nahm allmählich die Form eines konstanten Trends an, bis die UdSSR zusammenbrach.

 

Basierend auf den Materialien der wissenschaftlichen Arbeit des Autors - I. Niftaliev

Elnur Huseynov
AzVision


Tags: