20. Januar - Seite des Heldentums in der Geschichte des Kampfes um die Unabhängigkeit Aserbaidschans

  19 Januar 2020    Gelesen: 530
    20. Januar -   Seite des Heldentums in der Geschichte des Kampfes um die Unabhängigkeit Aserbaidschans

Trotz blutiger Ereignisse in Baku wurde der Tag des 20. Januar 1990 zu einer Seite des Heldentums in der Geschichte des Kampfes um die Unabhängigkeit und territoriale Integrität Aserbaidschans, heißt es in dem Artikel der Jerusalem Post über die Tragödie vom 20. Januar, berichtet AzVision.

"Aserbaidschaner bezeichnen das Massaker an Zivilisten am 19. und 20. Januar 1990 als" Schwarzer Januar ", als sowjetische Panzer und Truppen mit schrecklicher Grausamkeit, unmenschlicher Wildheit und Gewalt in die Straßen der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku eindrangen", heißt es in dem Artikel.

Der Artikel stellt fest, dass das Hauptziel der Operation darin bestand, die Voraussetzungen für eine Unabhängigkeitsbewegung in Aserbaidschan zu zerstören.

"Sowjetische Armeesoldaten haben Zivilisten aus nächster Nähe mit besonderer Brutalität erschossen. Sie haben vorsätzliche Angriffe mit Panzern und gepanzerten Personaltransportern auf Autos durchgeführt. Sie bombardierten Krankenhäuser und erlaubten dem medizinischen Personal nicht, die Verwundeten zu behandeln", heißt es in dem Artikel.

Die Söhne und Töchter Aserbaidschans kamen am 20. Januar 1990 ums Leben, während sie die Freiheit und Unabhängigkeit Aserbaidschans verteidigten, heißt es in dem Artikel.

"Ihre Tapferkeit wurde in den Heldenchroniken von Aserbaidschan zu einer lebendigen Geschichte. Heute sind 30 Jahre seit der Tragödie des 'Schwarzen Januars' vergangen. Die heilige aserbaidschanische Kultstätte - Shehidler Khiyabani (Allee der Märtyrer) - wird täglich besucht, scharlachrote Nelken werden an den Gräbern der Märtyrer niedergelegt".


Tags: