Boeing-Fehlabschuss durch Teheran: Fünf Länder fordern sofortige Entschädigung von Iran

  16 Februar 2020    Gelesen: 729
  Boeing-Fehlabschuss durch Teheran:  Fünf Länder fordern sofortige Entschädigung von Iran

Fast sechs Wochen nach dem Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs durch den Iran haben Kanada und vier weitere betroffene Staaten einem Medienbericht zufolge von der Regierung in Teheran sofortige Entschädigungszahlungen gefordert. Bei der Katastrophe Anfang Januar waren 176 Menschen – Bürger aus insgesamt sieben Staaten – umgekommen.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Freitag haben der kanadische Außenminister, François-Philippe Champagne, und seine Amtskollegen aus vier weiteren Staaten den Iran aufgerufen, die Hinterbliebenen schnell zu entschädigen, berichtet der kanadische Sender CBC.

„Wir haben vom Iran ausdrücklich gefordert, die Familien der Todesopfer sofort im Einklang mit den internationalen Standards zu entschädigen“, erklärte Champagne. Die Höhe der Zahlungen müsse „für alle gleich“ sein.
„Wir werden den Iran nicht nach seinen Worten, sondern nach seinen Taten beurteilen. Wir werden im Namen aller Opfer dieser Tragödie handeln, bis Gerechtigkeit für alle herrscht“, so der kanadische Außenminister.

Die Maschine der Ukraine International Airlines (UIA) war am 8. Januar nahe Teheran abgeschossen worden. Neben Iranern waren Bürger aus sechs weiteren Staaten an Bord: aus Afghanistan, Großbritannien, Deutschland, Kanada, Ukraine und Schweden.

Der Iran hatte zunächst den Abschuss bestritten, aber nach drei Tagen gestanden, die ukrainische Maschine irrtümlich zum Absturz gebracht zu haben. Das iranische Militär, das mitten in einer militärischen Konfrontation mit den USA in voller Alarmbereitschaft gewesen sei, habe das Passagierflugzeug für einen Marschflugkörper gehalten, hieß es aus Teheran.

leo/ae


Tags: