Aserbaidschans Staatsgrenzdienst - Armenische Medien verbreiten falsche Informationen

  31 März 2020    Gelesen: 242
Aserbaidschans Staatsgrenzdienst  - Armenische Medien verbreiten falsche Informationen

Die armenische Armee setzt ihre Provokationen gegen die Positionen der gazachischen Grenzverwaltung des Nationalen Grenzdienstes Aserbaidschans fort, berichtet Trend unter Berufung auf den staatlichen Grenzdienst Aserbaidschans.

In den letzten Tagen wurden die Positionen Aserbaidschans an der Front und die für sie im Umlauf befindlichen Militärfahrzeuge der aserbaidschanischen Armee wiederholt von den armenischen Streitkräften mit großen Waffen und Scharfschützengewehren intensiv beschossen.

Am 30. März berichteten die armenischen Medien unter Berufung auf das armenische Verteidigungsministerium, dass ein 14-jähriger Zivilist und mehrere armenische Soldaten Berichten zufolge infolge eines Waffenstillstandsverstoßes der aserbaidschanischen Seite verletzt worden seien. Nach diesen Informationen "haben die aserbaidschanischen Streitkräfte auch auf die armenischen Bezirke Koti und Voskevan geschossen, berichtete der staatliche Grenzdienst in einer Erklärung.

„In diesem Zusammenhang möchten wir betonen, dass unser Militärpersonal von Grenzposten im Gegensatz zu den armenischen Streitkräften nicht auf Wohnsiedlungen abzielt, sondern nur Kampfpositionen, von denen aus der Waffenstillstand verletzt wird. Außerdem sind Informationen über Sabotage von unseren Grenzpunkten gegen die Positionen des Feindes falsch “, sagte der Dienst.


Tags: