US-Medien: Armenien tötet Zivilisten

  29 September 2020    Gelesen: 606
  US-Medien:  Armenien tötet Zivilisten

Verschiedene US-Medien haben Artikel über die nächste Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan veröffentlicht.

Dies wurde Azvision.az von der aserbaidschanischen Botschaft in den Vereinigten Staaten gemeldet.

Laut dem von der Botschaft ausgearbeiteten Artikel haben die armenischen Streitkräfte, die sich illegal in den besetzten Gebieten Aserbaidschans befinden, am 27. September erneut gegen den Waffenstillstand verstoßen und das Feuer auf die aserbaidschanische Armee entlang der Kontaktlinie eröffnet.

Infolge der Bombardierung aserbaidschanischer Dörfer wurden mehrere Zivilisten getötet und viele verletzt. Lebensräume und zivile Infrastruktur wurden schwer beschädigt. Bisher wurden 19 Zivilisten verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Infolge des Beschusses nur eines Hauses in der Region Naftalan in Aserbaidschan wurden alle Familienmitglieder, einschließlich Kinder, von armenischen Streitkräften getötet.

Die jüngsten Provokationen Armeniens wurden vom 12. bis 14. Juli gegen Aserbaidschan in Richtung der Region Tovuz entlang der internationalen Grenze verübt und sind eine Fortsetzung der Angriffe auf aserbaidschanische Seite, bei denen ein Generalmajor und ein 76-jähriger Zivilist verloren gingen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Kämpfe in den von Armenien besetzten internationalen Hoheitsgebieten Aserbaidschans stattfinden, was gegen die einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verstößt. Wie Präsident Ilham Aliyev feststellte, hat Aserbaidschan im Gegensatz zu Armenien, das im Juli an der Grenze angegriffen hat, keine militärischen Ziele auf dem Gebiet der Republik Armenien. Aserbaidschan hat stets detaillierte und ergebnisorientierte Gespräche für eine erfolgreiche Zukunft der beiden Länder unterstützt.

Wir fordern die Weltgemeinschaft auf, Armenien zu erklären, dass die illegale Besetzung aserbaidschanischer Gebiete nicht fortgesetzt werden kann und inakzeptabel ist.

Wir hoffen, dass in unserer Region dauerhafter Frieden herrscht.


Tags: