Söldner in Reihen armenischer Truppen: Wer sind die Terroristen, die in Ausbildungszentren in Kalbadschar und Lachin stationiert sind?

  19 Oktober 2020    Gelesen: 705
  Söldner in Reihen armenischer Truppen:  Wer sind die Terroristen, die in Ausbildungszentren in Kalbadschar und Lachin stationiert sind?

Obwohl die Beteiligung einer großen Anzahl armenischer Söldner aus Syrien und dem Nahen Osten an den Zusammenstößen gegen Aserbaidschan bisher bekannt war, war es oft schwierig, diese Tatsache zu beweisen. Sogar die auf dem Schlachtfeld getöteten Söldner "verschwanden".

Die kürzlich erhaltenen Geheimdienstdaten zeigen jedoch, dass es unmöglich ist, diese Fälle für eine lange Zeit zu vertuschen.

Worüber reden wir?

Nach den erhaltenen Informationen gibt es Ausbildungszentren für Söldner in den von Armenien besetzten Bezirken Kalbadschar und Lachin. Alle Zentren sind jetzt Schutzräume für professionelle und nicht professionelle armenische Söldner, die einst in Syrien gekämpft haben.

Das angegebene Schulungszentrum befindet sich in Lachin. Basierend auf nachrichtendienstlichen Daten wurde bereits der Aufenthaltsort der Deponien, Munitionsdepots, Kasernen, des Schulungsbereichs und des Hauptquartiers des Zentrums ermittelt. Es wurden auch Informationen über Terroristen armenischer Herkunft erhalten, die in Lachin ausgebildet wurden.

Die auf dem Bild angegebene Person heißt beispielsweise Denyar Amed, ein armenischer Söldner, der in einem Ausbildungszentrum in Lachin stationiert ist. Das ANF-Nachrichtenportal enthält detaillierte Informationen zu seiner Identität. Seine Familie lebt in Raqqa, Syrien. Denyar Amed kämpfte seit etwa neun Monaten in den Reihen der syrischen Demokratischen Kräfte gegen ISIL. Der armenische Söldner hat sich Berichten zufolge zum Kampf gegen die Türken verpflichtet.

Das zweite auf dem Bild angegebene Schulungszentrum befindet sich im besetzten Bezirk Kalbadschar. In diesem Zentrum leben Kämpfer des "Nubar Ozanyan Battalion", das anlässlich des 104. Jahrestages des sogenannten "Völkermords an den Armeniern" in Syrien gegründet wurde.

Nubar Ozanyan, benannt nach dem Bataillon Nubar Ozanyan, ist ein türkisch-armenischer Mann, der einst im Ersten Karabachkrieg gegen Aserbaidschan gekämpft hat. Ozanyan beteiligte sich aktiv an Operationen gegen die Türkei unter verschiedenen terroristischen Gruppen und betrachtete die Schaffung einer "internationalen Brigade", die hauptsächlich aus Armeniern gegen die Türkei bestand, als seine Hauptmission. Er wurde 2017 bei Kämpfen in Raqqa getötet. Heute sind die in Kalbadschar stationierten armenischen Söldner Mitglieder des nach Ozanyan benannten Bataillons. Nach Angaben des Geheimdienstes gehört der derzeitige Kommandeur des „Ozanyan-Bataillons“, Nubar Melkonyan, zu den in Kalbadschar stationierten syrischen Armeniern.

In seinem Interview mit dem Portal greekcitytimes.com bestätigte Nubar Melkonyan, dass es in seiner Gruppe „freiwillige“ Armenier gab, tatsächlich Söldner aus Aleppo, England, Frankreich und Amerika. "Die meisten von ihnen kennen die armenische Sprache und Kultur nicht. Unser Bataillon bietet ihnen auch Bildung an", bemerkt Melkonyan, ohne die Tatsache zu verbergen, dass sie Söldner sind.

In seinem Interview enthüllte er auch, dass das armenische Söldnerbataillon in der Provinz Al-Hasakah kämpfte, darunter Ras al-Ayn, Tall Tamr und Mount Abdulaziz. Der Bataillonskommandeur, der sagte, dass die Zahl der Menschen, die sich den Reihen anschließen, aufgrund der Coronavirus-Pandemie zurückgegangen ist, will die Lücke schließen, indem er Armeniens Angebot annimmt, in Karabach um Bezahlung zu kämpfen.

AzVision


Tags: