Armenische Kriegsverbrechen in Berg-Karabach sollen von der Türkei aufgedeckt werden

  27 November 2020    Gelesen: 232
  Armenische Kriegsverbrechen in Berg-Karabach sollen von der Türkei aufgedeckt werden

Die türkische Ombudsmann-Institution hat einen Bericht über die mutmaßlichen Kriegsverbrechen Armeniens während der sechswöchigen Kämpfe in der Region Karabach erstellt, berichtete die Agentur Anadolu.

Der Bericht wird an relevante Institutionen und Organisationen in der Türkei und auf der ganzen Welt gesendet, sagte der Ombudsmann der Türkei, Seref Malkoc, am Dienstag.

Seref Malkoc sagte, sie hätten zivile Siedlungen inspiziert, die bei Feldbesuchen in Aserbaidschan von Raketen getroffen wurden.

"Das gezielte Anvisieren ziviler Siedlungen weit entfernt von der Front ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit", sagte er gegenüber der Anadolu Agentur. "Dies ist unvereinbar mit den Grundrechten der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Genfer Konvention."

Malkov sagte, dass der Bericht auch enthält, wie verbotene Waffen und Bomben verwendet wurden und wie Schulen, Kultstätten und Häuser abgerissen wurden.

"Dieser Bericht wird als Beweis für internationale Prozesse dienen", sagte der Ombudsmann. "Sie haben Moscheen in Schweineställe verwandelt und Gräber von Muslimen zerstört."


Tags: