Iranischer Außenminister ist froh, dass Aserbaidschan seine Gebiete zurückeroberte

  25 Januar 2021    Gelesen: 209
  Iranischer Außenminister ist froh, dass Aserbaidschan seine Gebiete zurückeroberte

Der iranische Außenminister Javad Zarif traf am Sonntagabend in Aserbaidschan auf der ersten Etappe seiner regionalen Kaukasusreise ein, die auf die Förderung der regionalen Zusammenarbeit abzielt.

Bei seiner Ankunft am Flughafen sagte der Diplomat, er sei froh zu sehen, dass Aserbaidschan die Kontrolle über die besetzten Gebiete von Armenien aus wiedererlangt habe.

Zarif sagte weiter, der Iran sei "bereit, den Menschen in Aserbaidschan zu helfen", "so bald wie möglich" in ihre Häuser in den befreiten Gebieten zurückzukehren.

Er bekräftigte auch das Engagement seines Landes für den Wiederaufbau im kriegsgeschüttelten Karabach, das international als Teil Aserbaidschans anerkannt ist, aber von ethnischen armenischen Separatisten besetzt war.

Die Gebiete wurden nach einem monatelangen bewaffneten Konflikt zwischen den beiden Kriegsparteien, der im November letzten Jahres mit einem von Moskau vermittelten Waffenstillstand endete, von der armenischen Besatzung befreit.

Zarif, dessen Besuch in Aserbaidschan und anderen regionalen Ländern früher verschoben worden war, soll am Montag Gespräche mit hochrangigen aserbaidschanischen Beamten führen.

Zu den Themen, die in den Diskussionen eine herausragende Rolle spielen, zählen der Wiederaufbau im kriegsgeschüttelten Karabach und die Umsetzung gemeinsamer Wirtschaftsprojekte.

Die beiden Seiten haben letzte Woche eine Einigung erzielt, um die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu fördern. Baku begrüßte das Angebot des Iran, einen Beitrag zum Wiederaufbau in Karabach zu leisten.

Die regionale Tournee wird Zarif diese Woche auch nach Armenien, Russland und in die Türkei führen, was auf die Förderung der regionalen Zusammenarbeit und den Ausbau der bilateralen Beziehungen abzielt.


Tags: