Umweltministerin Schulze für Stärkung erneuerbarer Energien

  03 Mai 2021    Gelesen: 1207
Umweltministerin Schulze für Stärkung erneuerbarer Energien

In der Diskussion über die deutsche Klimapolitik hat Bundesumweltministerin Schulze für eine Fokussierung auf erneuerbare Energien plädiert.

Schulze sagte im Deutschlandfunk (Audio-Link), deren Ausbau gehe noch zu langsam voran. Jetzt müsse mehr für die Reduktion von Treibhausgasen getan werden. Die SPD-Politikerin rief die Union dazu auf, mit ihr in der Klimapolitik umzusteuern. Die Große Koalition hatte nach dem Urteil des Bundesverfassungsgericht vergangene Woche eine rasche Änderung des Klimaschutzgesetzes angekündigt. Das Gericht in Karlsruhe hatte den Gesetzgeber dazu verpflichtet, bis Ende kommenden Jahres die Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen nach dem Jahr 2030 genauer zu regeln. Auf einen konkreten Prozentsatz wollte sich Schulze nicht festlegen.

Heute beginnt der sogenannte Petersberger Klimadialog. Am Donnerstag trifft sich Schulze mit Umweltministern und anderen Regierungsvertretern aus rund 40 Staaten virtuell. Ziel der Veranstaltung ist es, sich über den Stand der internationalen Verhandlungen auszutauschen und die UNO-Klimakonferenz im November in Glasgow vorzubereiten. Auf der Konferenz sollen auch Bundeskanzlerin Merkel, der britische Premierminister Johnson und UNO-Generalsekretär Guterres zu den Teilnehmern sprechen.


Tags: