Sergej Lawrow: Spannungen an der Grenze haben nichts mit Karabach zu tun

  09 Juni 2021    Gelesen: 169
    Sergej Lawrow:   Spannungen an der Grenze haben nichts mit Karabach zu tun

Russland wird weiterhin aktiv zur Lösung internationaler Konflikte beitragen. Wir helfen, ein friedliches Leben in Karabach aufzudecken. Jetzt erfüllen die Friedenstruppen ihr Mandat, es gibt überhaupt keine größeren Zwischenfälle. Dies wird sowohl in Baku als auch in Eriwan anerkannt. Einzelne, kleine Rauheiten werden schnell beseitigt. Ja, in bestimmten Abschnitten der aserbaidschanisch-armenischen Grenze gibt es Spannungen, aber das hat nichts mit Karabach zu tun.

Dies sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einer Rede auf dem Primakov Readings International Forum.

Seiner Meinung nach ist eine trilaterale Gruppe zur Wiederaufnahme der Wirtschaftsbeziehungen und zur Entsperrung aller Kommunikationen erforderlich, um das normale Wirtschaftsleben wiederherzustellen, das bis Ende der 1980er Jahre, also vor dem Krieg, bestand.

"Gleichzeitig mit der Einstellung der Feindseligkeiten am 9. November letzten Jahres einigten sich die Präsidenten darauf, alle Kommunikationen freizugeben. Dies ist in der Tat eines der Hauptprinzipien, auf das sich die OSZE-Minsk-Gruppe, die von Russland, Frankreich und den Vereinigten Staaten vertretenen Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe, vor vielen Jahren geeinigt haben. Und bei der Entwicklung dieses prinzipiellen Abkommens fand im Januar dieses Jahres ein Treffen der Staats- und Regierungschefs von Russland, Armenien und Aserbaidschan statt, bei dem eine trilaterale Arbeitsgruppe auf der Ebene der stellvertretenden Ministerpräsidenten, die sich ausschließlich mit Entsperrung aller wirtschaftlichen, verkehrsbezogenen und sonstigen Kommunikation gebildet wurde.

Und ich verstehe, dass jetzt viele darüber sprechen, dass der Status von Berg-Karabach noch immer ungeklärt ist ... Dies muss endlich vereinbart werden, und zwar unter Beteiligung der Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe, die zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich das Statusproblem nicht aufwecken, sondern dazu beitragen, vertrauensbildende Maßnahmen zu stärken, die Lösung humanitärer Probleme zu fördern, Armeniern und Aserbaidschanerinnen zu helfen, wieder zusammen, in Sicherheit und wirtschaftlicher Prosperität zusammenzuleben. Und dann, ich versichere Ihnen, in ein paar Jahren, wenn wir ein solches Leben etablieren, werden alle Statusprobleme viel einfacher gelöst." - sagte Lawrow.

Was die Türkei und ihre Rolle bei der Entsperrung der Kommunikation angeht, so werden seiner Meinung nach ihre Interessen wie die des Iran eindeutig berücksichtigt. Andernfalls hat das Entsperren keine maximale Wirkung. 

"Was die Einhaltung des Waffenstillstands betrifft, so arbeitet zu diesen Zwecken ein russisch-türkisches Beobachtungszentrum, das vom Territorium Aserbaidschans aus mit technischen Mitteln gemeinsam beobachtet, was auf diesem Land passiert. Dies ist ein nützlicher Bestandteil der Gesamtvereinbarung. Dies ist ein stabilisierender Faktor." - fügte der Außenminister hinzu.


Tags: