Der Strafprozess von 26 weiteren armenischen Terroristen wurde vor Gericht gestellt

  10 Juni 2021    Gelesen: 251
  Der Strafprozess von 26 weiteren armenischen Terroristen wurde vor Gericht gestellt

Bürger der Republik Armenien wurden infolge der Anti-Terror-Operation des Staatssicherheitsdienstes am 13. Dezember letzten Jahres entwaffnet. Die bei der Hauptuntersuchungsstelle des Staatssicherheitsausschusses eingeleiteten Voruntersuchungen im Strafverfahren gegen Mitglieder der bewaffneten Gruppen sind abgeschlossen.

Nach Angaben des Pressedienstes der Generalstaatsanwaltschaft und des Staatssicherheitskomitees überquerten als Ergebnis der Ermittlungen Mitglieder krimineller bewaffneter Gruppen in einer organisierten Gruppe vom 26. bis 27. November 2020 illegal die Staatsgrenze der Republik Aserbaidschan. Es wurde festgestellt, dass sie bis zum 13. Dezember bewaffnete Angriffe auf Unternehmen, Abteilungen, Organisationen sowie Einzelpersonen durchgeführt haben, die sich auf dem Territorium des Landes befanden und Kampfpositionen in ihren Territorien besetzten. Um die öffentliche Sicherheit zu verletzen, Panik in der Bevölkerung zu erzeugen, die Entscheidungsfindung der staatlichen Behörden der Republik Aserbaidschan und internationaler Organisationen zu beeinflussen, wurde es festgestellt, dass sie Explosionen, Brände und andere Terroranschläge begangen haben, die Menschen zu töten, ihre Gesundheit zu schädigen, erhebliche Sachschäden und andere gesellschaftlich gefährliche Folgen zu verursachen drohten, berichtet AzVision.

Das Strafverfahren gegen 14 und 13 weitere Mitglieder der bewaffneten Gruppe wurde Berichten zufolge abgeschlossen und zusammen mit der genehmigten Anklageschrift vor Gericht gestellt.


Tags: