Aserbaidschanischer Gefangener: Armenischer Kriegsverbrecher hat meine Wunde mit brennender Zigarette verbrannt

  16 Juni 2021    Gelesen: 386
    Aserbaidschanischer Gefangener:   Armenischer Kriegsverbrecher hat meine Wunde mit brennender Zigarette verbrannt

Der armenische Kriegsverbrecher Ludwig Mkrtychyan folterte Gefangene mit einem glühenden Ladestock aus einem Maschinengewehr im Schuscha-Gefängnis, sagte der ehemalige aserbaidschanische Gefangene Zaur Rzayev.

Rzayev machte die Bemerkungen im Prozess zum Strafverfahren der armenischen Kriegsverbrecher Ludwig Mkrtychyan und Alyosha Khosrovyan, die aserbaidschanische Gefangene während des ersten Berg-Karabach-Krieges gefoltert und andere Verbrechen begangen haben, berichtet AzVision.az am 16.

Der ehemalige aserbaidschanische Gefangene sagte, er sei in Agdam schwer verwundet und anschließend als Geisel genommen worden.

„Sie haben mich ins Gefängnis gebracht“, sagte Rzayev. „Dort wurde ich an der Schulter verletzt. Mkrtychyan verbrannte meine Wunde mit einer brennenden Zigarette. Als ich Wasser trank, schlugen sie mich mit einem Bewehrungsstab und einer Schaufe. Da war die Farm von Samvel Babayan im Bezirk Chodschavend."

"Wir wurden gezwungen, dort zu arbeiten, 30-40 aserbaidschanische Gefangene wurden gezwungen, dort eine Schweinefarm und eine Geflügelfarm zu bauen", sagte der ehemalige aserbaidschanische Gefangene. „David, Karen und Ludwig waren Aufseher. Sie kamen und folterten uns. Mkrtychyan hat uns in der aserbaidschanischen Sprache beleidigt.“

„Mkrtychyan schlug die aserbaidschanischen Gefangenen mit dem Kolben eines Maschinengewehrs und einer Eisenstange“, sagte Rzayev.

"Wir haben Steine ​​geschleppt", sagte der ehemalige aserbaidschanische Gefangene. "Wir waren verhungert, wir hatten keine Kraft zu arbeiten. Mkrtychyan schlug mich mit dem Kolben eines Maschinengewehrs und forderte, schneller zu arbeiten. Wir wurden der Reihe nach geschlagen. Eine Gruppe von fünf Leuten haben uns jede Woche gefoltert. Sie gingen, neue kamen. Ich habe immer noch Narben von zahlreichen Schlägen auf meinem Kopf."


Tags: