"Wir haben das heuchlerische Verhalten der Medien im Karabach-Krieg gesehen" - Erdogan

  22 Oktober 2021    Gelesen: 310
 "Wir haben das heuchlerische Verhalten der Medien im Karabach-Krieg gesehen"  - Erdogan

"Wir haben die Heuchelei der internationalen Medien im 44-tägigen Karabach-Krieg erlebt."

Dies sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Rede auf dem Medienforum des Türkischen Rates, berichtet AzVision.

Erdogan wies darauf hin, dass die Tötung aserbaidschanischer Zivilisten durch die armenische Armee mit ballistischen Raketen nicht auf der Tagesordnung stehe. Ihm zufolge fungierten die internationalen Medien, die über die Unabhängigkeit und Objektivität der Medien sprachen, als offizielle Nachrichtenagenturen Armeniens.

"Das gegen die Realitäten des Karabach-Krieges, unsere Länder und die türkische Welt verhängte Medienembargo ist weder das erste noch das letzte Beispiel. Wir sehen uns in vielen Fragen mit ähnlichen Einstellungen konfrontiert, einschließlich des sogenannten „Völkermords“, der auf unsere Geschichte, die nationale Sicherheit und die Werte unserer Nation abzielt. Angesichts der bitteren Erfahrungen, die wir gemacht haben, können wir alle diese Wahrheit klar erkennen. Genauso wie wir Ausländern in der Rüstungsindustrie und dem Militär überhaupt nicht trauen, müssen wir das auch in den Medien tun. Wir können uns nicht immer auf das Gewissen und die Berufsethik derer verlassen, die uns Menschenrechte, Demokratie und Freiheit lehren. Wie bei anderen strategischen Themen müssen wir in Medien und Kommunikation gemeinsam handeln." - fügte Erdogan hinzu.


Tags: