Armenische Radikale greifen das aserbaidschanische Kulturzentrum in Paris an

  17 Juni 2022    Gelesen: 475
  Armenische Radikale greifen das aserbaidschanische Kulturzentrum in Paris an

Am 16. Juni 2022 veranstaltete das Kulturzentrum der aserbaidschanischen Botschaft in Paris eine Präsentation des Dokumentarfilms „The Road to Karabakh“, der vom ERE-Fernsehsender aus den Städten Karabach und Shusha vorbereitet wurde.

Das Staatliche Komitee für die Arbeit mit der Diaspora sagte gegenüber AzVision, der Film spreche von der militärischen Aggression Armeniens nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Aserbaidschans vor 30 Jahren, dem Ersten und Zweiten Karabachkrieg. Während der armenischen Besatzung wurde die Zerstörung aserbaidschanischer Gebiete, die Zerstörung von Städten, Dörfern und der gesamten Infrastruktur demonstriert.

Es wurde festgestellt, dass Aghdam "Hiroshima des Kaukasus" genannt wurde, Tiere in der Moschee gehalten wurden und die Bauarbeiten, die in Shusha und anderen befreiten Regionen Aserbaidschans nach dem Sieg der aserbaidschanischen Armee durchgeführt wurden, demonstriert wurden.

Während der Zeremonie griffen Dashnak-Jugendliche der provokanten armenischen Organisation FRA Nor Seround das Zentrum an. Dabei wurde die Teilnehmerin der Veranstaltung, die seit vielen Jahren in Frankreich lebende Aserbaidschanerin Ayten Muradova, verletzt.

Dieser Vorfall hat bei den in Frankreich und anderen Ländern lebenden Aserbaidschanern und aserbaidschanischen Diaspora-Organisationen große Besorgnis ausgelöst. Es ist doppelt bedauerlich, dass sich ein so unglückliches Ereignis in einem Land wie Frankreich ereignet hat, das hohe demokratische Werte, Menschenrechte und ein sicheres Leben hat. Denn das Auftreten solcher Fälle in den Ereignissen stellt die Grundrechte der Aserbaidschaner in Frage, in diesem Land bequem und sicher zu leben.

„Wir bedauern, dass sich ein solcher Vorfall im Zentrum von Paris ereignet hat, und hoffen, dass die Taten der Täter nach französischem Recht und internationalem Recht beurteilt werden.“


Tags:


Newsticker