Aserbaidschans  Regierung von hat das Klagedokument bezüglich Armeniens beim Internationalen Gerichtshof eingereicht

  24 Januar 2023    Gelesen: 153
 Aserbaidschans    Regierung von hat das Klagedokument bezüglich Armeniens beim Internationalen Gerichtshof eingereicht

Die Regierung Aserbaidschans reichte das Hauptklagedokument beim Internationalen Gerichtshof ein.

AzVision wurde darüber vom Außenministerium informiert.

Es wurde berichtet, dass dies eine wichtige Entwicklung in den internationalen Gerichtsverfahren ist, die unser Land gemäß dem Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung gegen Armenien angestrengt hat.

Es wurde betont, dass das Hauptantragsdokument, das dem Gericht vorgelegt wurde, auf Tausenden von Seiten mit Beweisen basiert, die dreißig Jahre Unrecht dokumentieren. Das Dokument enthält detaillierte Informationen über Aserbaidschaner, die infolge ethnischer und nationaler Säuberungen, einer der schrecklichsten Taten Armeniens, getötet, vertrieben und gelitten haben.

Die Usurpation Armeniens und die illegale Besetzung der international anerkannten Gebiete Aserbaidschans wurden von einer bewussten und zielgerichteten Politik der ethnischen Säuberung begleitet. Der Zweck dieser Aktivität, die bis 2020 andauern wird, ist die Schaffung einer armenischen Siedlung auf dem Territorium unseres Landes durch Zerstörung, Plünderung und Ausbeutung der Gebiete Aserbaidschans.

Nach der Befreiung seines Landes im Jahr 2020 führte Aserbaidschan eine groß angelegte Beweissammlung in den genannten Gebieten durch. Das Ausmaß der Zerstörung von Hunderttausenden von Leben, unzähligen Familien und Gemeinschaften, unersetzlichem Kulturerbe und der Umwelt in Armenien ist wirklich erschreckend.

Armeniens Politik und Aktionen zur ethnischen Diskriminierung, einschließlich der fast dreißigjährigen illegalen Besetzung unserer Gebiete, haben unsere Landsleute daran gehindert, in ihre Heimat in der Region Karabach in Aserbaidschan zurückzukehren. Bis heute können Hunderttausende von aserbaidschanischen Binnenvertriebenen immer noch nicht in ihre frühere Heimat zurückkehren. Städte wie Füzuli, Aghdam, Dschabrail, Gubadli, Zangilan und Kalbadschar wurden von Armenien während der Besatzungszeit und beim Rückzug aus den Gebieten nach dem Krieg im Jahr 2020 im Rahmen der Politik der „verbrannten Erde“ vollständig zerstört. Nach der Besetzung aserbaidschanischer Gebiete durch Armenien im Jahr 1991 wurden 95 Prozent der Gebäude in der aserbaidschanischen Region Karabach dem Erdboden gleichgemacht.

Zu dieser diskriminierenden Politik gehört auch Armeniens Angriff auf zivile Häuser und Siedlungen mit Sprengkörpern und Landminen. Nach dem Ende des 44-tägigen Vaterländischen Krieges wurden 282 Aserbaidschaner bei Minenexplosionen getötet oder schwer verletzt. Landminen sind ein wichtiges Element und schweres Erbe der Kampagne Armeniens zur Verhinderung der Rückkehr aserbaidschanischer Binnenvertriebener.

Auf der Grundlage der vorgelegten detaillierten Beweise forderte die aserbaidschanische Seite das Gericht auf, dem Antrag stattzugeben, dass Armenien für die weit verbreitete Verletzung der Rechte der Aserbaidschaner verantwortlich ist. Insbesondere war der Aufruf gerichtet, die armenische Regierung für ethnische Säuberungen verantwortlich zu machen, einschließlich vorsätzlicher Entziehung von Leben und Eigentumsrechten, Folter, Zerstörung des kulturellen Erbes, Förderung des Hasses gegen Aserbaidschaner in der armenischen Bevölkerung und staatlicher Hilfe für die geschaffenen bewaffneten Gruppen auf der Grundlage von Hass in Armenien.

In dem Appell der aserbaidschanischen Seite wurde auch betont, dass es für Armenien wichtig ist, seine Verpflichtungen in Bezug auf die Offenlegung aller Informationen über vermisste Aserbaidschaner zu erfüllen, alle illegal beschlagnahmten Besitztümer und Ländereien an Aserbaidschaner zurückzugeben, auf Hass basierende Propaganda zu stoppen und dreißig Jahre lang für die Verletzung der Menschenrechte zur Rechenschaft gezogen werden.

Die aserbaidschanische Seite wird alle notwendigen Maßnahmen fortsetzen, um die Täter der genannten Verbrechen zur internationalen rechtlichen Verantwortung zu bringen.


Tags:


Newsticker