Landwirte in Deutschland blockierten die Straße zum Frankfurter Flughafen

  03 Februar 2024    Gelesen: 1193
  Landwirte in Deutschland blockierten die Straße zum Frankfurter Flughafen

Als Zeichen des Protests gegen die Abschaffung der Konzessionen protestieren deutsche Landwirte erneut am Flughafen Frankfurt-Main.

Es wird darauf hingewiesen, dass Bauern mehrere Straßen blockierten, die zum Flughafen führten.

Etwa 2.000 Landmaschinen werden im Laufe des Tages an der Aktion beteiligt sein. Es wird damit gerechnet, dass die Anreise zum Flughafen bis in die Abendstunden sehr beschwerlich sein wird. Die Stadtpolizei forderte die Bürger auf, nicht mit Privatfahrzeugen zum Flughafen zu fahren.

Es sei daran erinnert, dass die Bundesregierung gezwungen war, für das Jahr 2024 Haushaltseinsparungen anzustreben. Dies war notwendig, nachdem das Bundesverfassungsgericht die Verwendung von 60 Milliarden Euro aus dem Haushalt verboten hatte. Einige Elemente im Zusammenhang mit Ersparnissen betrafen Landwirte. Der Entzug von Rabatten und Steuervorteilen beim Kauf von Dieselkraftstoff wurde erwogen. Nach Berechnungen des Finanzministeriums des Landes wird dieser Schritt dazu beitragen, dass der Haushalt jährlich 480 Millionen Euro einspart. Es folgten groß angelegte Proteste. Am 4. Januar wurde bekannt, dass das deutsche Ministerkabinett den Plan korrigiert hat: Die Zugeständnisse werden nicht sofort, sondern schrittweise, aber nicht vollständig gestrichen. Die Bauern waren damit nicht einverstanden und erklärten, dass sie ihren Protest nicht aufgeben würden.

Deutsche Landwirte setzten ihre Proteste am 8. Januar fort. Sie blockierten Anschlussstellen an Bundesstraßen und Containerterminals an Frachthäfen in verschiedenen Teilen Deutschlands. Am 15. Januar fand in Berlin eine Großdemonstration statt; Den Demonstranten gelang es, 5.000 landwirtschaftliche Geräte am Brandenburger Tor einzusammeln.


Tags:


Newsticker