Moskau weist armenische Vorwürfe über Waffenlieferungen aus Aserbaidschan in die Ukraine zurück

  27 März 2024    Gelesen: 583
  Moskau weist armenische Vorwürfe über Waffenlieferungen aus Aserbaidschan in die Ukraine zurück

Russland diskreditiert die armenische Fälschung über „Waffenlieferungen aus Aserbaidschan an die Ukraine“, berichtet AzVision.az.

So antwortete die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, auf eine provokante Frage eines armenischen Journalisten während des wöchentlichen Briefings, dass Moskau in dieser Frage engen Kontakt zu Aserbaidschan habe.

„Bitte beachten Sie, dass die aserbaidschanische Seite die oben genannten Informationen offiziell widerlegt hat. Wir stehen in dieser Angelegenheit in engem Austausch mit der aserbaidschanischen Seite, ebenso wie mit allen anderen Ländern, mit Ausnahme der westlichen Länder, die dies nicht nur offen verkünden, sondern sich aktiv darüber freuen.“ „Wenn es jedoch um die Nichtbeteiligung von Staaten am hybriden Krieg mit Russland geht, tauchen Informationen zu Waffenlieferungen auf, und wir prüfen jede einzelne“, betonte sie.

Laut Sacharowa werden alle Informationen über mögliche Waffenlieferungen in die Ukraine von den zuständigen russischen Behörden sorgfältig geprüft.

„Wir haben dies mit einer Reihe von Ländern getan und bilateral darüber gesprochen, wann wir diese Position den Partnern nicht über diplomatische Kanäle mitteilen konnten. Wir sind an die Öffentlichkeit gegangen und haben eine Reihe von Maßnahmen in diese Richtung ergriffen. Daher besprechen wir im Detail alle öffentlichen und nicht-öffentlichen Gespräche. „Es ist eine öffentliche Information mit allen beteiligten Ländern. Die Hauptsache ist, dass solche Informationen über Armenien nirgendwo erscheinen. Das wäre einfach ungeheuerlich“.

Zuvor verbreiteten armenische Medien und Telegram-Kanäle gefälschte Informationen, wonach Aserbaidschan in den Jahren 2022–2023 angeblich „die Ukraine mit Flugabwehrgeschützen und Mörsergranaten versorgte“. Diese Gerüchte wurden vom Ministerium für Verteidigungsindustrie Aserbaidschans zurückgewiesen.

Das Ministerium sagte, dass armenische Telegram-Kanäle versuchen, Informationen über angeblich „den Versand von Militärprodukten durch Aserbaidschan in die Ukraine“ zu verbreiten.

„Versuche, ähnliche falsche und unwahre Nachrichten auf armenischen Telegram-Kanälen zu verbreiten, wurden bereits früher unternommen. Diese Informationen entbehren jeglicher Grundlage und sollten nicht ernst genommen werden. „Wir teilen Ihnen noch einmal mit, dass Aserbaidschan keine militärischen Produkte in die angegebene Richtung geschickt hat“, stellte das Ministerium fest.


Tags:


Newsticker