Frankreich stachelt Armenien zu neuem Krieg an

  28 März 2024    Gelesen: 595
  Frankreich stachelt Armenien zu neuem Krieg an

Der Chef des Staatssicherheitsdienstes Aserbaidschans, Generaloberst Ali Naghiyev, äußerte alarmierende Bedenken hinsichtlich der angeblichen Versuche Frankreichs, die Südkaukasusregion zu destabilisieren.

In einem Interview mit der offiziellen Zeitung beschuldigte Naghiyev Frankreich, Waffen und Munition nach Armenien zu liefern, ein Schritt, der seiner Meinung nach die Spannungen in der Region eskalieren lassen könnte, berichtet AzVision.az.

„Anstatt den Frieden in der Region aufrechtzuerhalten, platziert Frankreich seine Militärmission dort, stachelt Armenien zu einem weiteren Krieg an und versucht, seinen Plan umzusetzen, den Südkaukasus in ein Schlachtfeld zu verwandeln“, erklärte Naghiyev.

Er betonte außerdem, dass die Maßnahmen Frankreichs über die militärische Unterstützung hinausgehen und behauptete, das Land sei an Spionageaktivitäten beteiligt, die darauf abzielten, die nationale Sicherheit Aserbaidschans zu untergraben.

„Durch Vertreter seines Geheimdienstes lockt Frankreich verschiedene Personen zu einer geheimen Zusammenarbeit, baut ein Spionagenetzwerk auf und handelt zum Nachteil der nationalen Sicherheit Aserbaidschans“, behauptete Naghiyev.

Naghiyev äußerte Bedenken hinsichtlich der Rolle bestimmter westlicher Nationen, insbesondere Frankreichs, in den Angelegenheiten der Region. Er warf Frankreich vor, bei der Vermittlung im Karabach-Konflikt eine voreingenommene Haltung einzunehmen, und berief sich auf seine historische Schirmherrschaft über Armenien und die umfassende Unterstützung des Landes.

Darüber hinaus ging Naghiyev auf die laufenden Bemühungen ein, das Leid der seit dem Ersten Karabach-Krieg vermissten Bürger zu lindern. Er gab bekannt, dass intensiv an der Aufklärung des Schicksals der 3.890 als vermisst registrierten Personen gearbeitet wird, einschließlich der Identifizierung von Massengräbern in kürzlich befreiten Gebieten.

„Infolge der ergriffenen Maßnahmen wurden die Überreste von 107 vermissten Personen identifiziert, von denen die Namen von 34 Personen veröffentlicht wurden“, erklärte Naghiyev. „Die Namen von weiteren 73 Personen werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.“

Naghiyevs Erklärungen unterstreichen Aserbaidschans Engagement für den Schutz seiner nationalen Sicherheit und die Gewährleistung von Gerechtigkeit für die Opfer vergangener Konflikte. Der Staatssicherheitsdienst bleibt bei seinen Bemühungen, externen Bedrohungen entgegenzuwirken und die Stabilität in der Region aufrechtzuerhalten, wachsam.


Tags:


Newsticker