8 Jahre vergehen seit der Gegenoffensive der aserbaidschanischen Armee in den Aprilschlachten

  02 April 2024    Gelesen: 608
  8 Jahre vergehen seit der Gegenoffensive der aserbaidschanischen Armee in den Aprilschlachten

Am achten Jahrestag der Gegenoffensive, die in der Nacht vom 1. auf den 2. April 2016 (Kämpfe im April) die armenischen Provokationen erfolgreich abwehrte, feiert das aserbaidschanische Verteidigungsministerium dieses historische Ereignis.

In der Erklärung des Ministeriums wurden die Aprilschlachten als „einer der glorreichsten historischen Siege in goldenen Buchstaben unserer Militärgeschichte“ bezeichnet. Der außergewöhnliche Mut der aserbaidschanischen Soldaten befreite über 2.000 Hektar besetzter Gebiete in den Bezirken Füzuli, Dschabrayil und Aghdara und brachte Tausende weiterer Hektar unter aserbaidschanische Kontrolle.

„Dieser Sieg zerstörte den seit Jahren gepflegten Mythos der armenischen Unbesiegbarkeit“, heißt es in der Erklärung. Es wird jedoch betont, dass die armenischen Streitkräfte, „nicht in der Lage, ihre Feindseligkeit aufzugeben“, zu weiteren Provokationen entlang der Frontlinie griffen.

Die Erklärung schließt mit einem Hinweis auf den anschließenden 44-tägigen Vaterländischen Krieg, der als Reaktion auf groß angelegte armenische Angriffe im September 2020 begann. Unter der Führung des siegreichen Oberbefehlshabers stellte Aserbaidschan seine territoriale Integrität wieder her, rächte seine Märtyrer und sicherte sich die Rückkehr der Vertriebenen in ihre Heimatländer. Die Aprilschlachten, ein bedeutendes Kapitel in der Geschichte des Landes, gelten als Wendepunkt, der den Weg für diesen endgültigen Sieg ebnete.


Tags:


Newsticker