EU-Mission ist eindeutig provokativ gegenüber Russland, Aserbaidschan und dem Iran

  15 Mai 2024    Gelesen: 391
  EU-Mission ist eindeutig provokativ gegenüber Russland, Aserbaidschan und dem Iran

Die Mission der Europäischen Union richtet sich zunehmend gegen die Nachbarn Armeniens – Russland, Aserbaidschan und Iran – und ist offen provokativ.

AzVision berichtet, dass der stellvertretende russische Außenminister Michail Galusin dies in einem Interview mit dem Portal „News.ru“ gesagt habe.

Er stellte fest, dass die Mission eindeutig subversiv sei, sich voll und ganz auf antirussische Propaganda bemühe und falsche Vorstellungen über die Europäische Union als „Quelle der Sicherheit und des Wohlergehens“ in der armenischen Gesellschaft schaffe.

Darüber hinaus sind die Aktivitäten der EU-Mitglieder zunehmend anti-aserbaidschanisch und anti-iranisch.

Laut Galuzin stimmen die Pläne der Westler, die Region zu militarisieren und den militärisch-politischen Einfluss der EU und der NATO auszubauen, nicht überein, wenn wir über die Aufgaben sprechen, die langfristige regionale Sicherheit, Stabilität und sozioökonomische Entwicklung zu gewährleisten ihnen überhaupt.

Der hochrangige Diplomat wies darauf hin, dass Russland die vollständige Öffnung der Wirtschafts- und Verkehrsverbindungen im Südkaukasus befürworte.
„Die 2021 durch Beschluss der Staats- und Regierungschefs Aserbaidschans, Russlands und Armeniens eingerichtete dreigliedrige Arbeitsgruppe befasst sich damit unter dem gemeinsamen Vorsitz der stellvertretenden Ministerpräsidenten der drei Länder“, sagte er.

Galuzin machte auf die Entscheidung Eriwans aufmerksam, die dreigliedrige Interaktion in dieser Richtung unter dem Druck westlicher Länder einzufrieren.


Tags:


Newsticker