Als Kiew bombardiert wurde, wurde uns klar, dass wir nicht bereit sind, uns diesem Problem zu stellen

  10 Juli 2024    Gelesen: 477
  Als Kiew bombardiert wurde, wurde uns klar, dass wir nicht bereit sind, uns diesem Problem zu stellen

Als Kiew im Februar 2022 bombardiert wurde, wurde uns diese bedauerliche Realität bewusst und wir erkannten, dass wir nicht bereit waren, uns diesem Problem zu stellen.

AzVision teilt mit, dass dies der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Joseph Borrell (Joseph Borrell), während seiner Rede in Washington an dem Abend sagte, der der Verteidigung der EU im Rahmen des 75. Jahrestages gewidmet war der NATO.

„Vor 75 Jahren erschien die Sowjetunion als Bedrohung für Freiheit und Demokratie in Europa. Und wir haben mit Einigkeit und Stärke reagiert, und heute können wir nur noch den gleichen Weg gehen. Ich freue mich, hier in Washington sagen zu können, dass wir Europäer damit begonnen haben, unsere Verteidigungsfähigkeiten wieder aufzubauen, unseren Verteidigungshaushalt zu erhöhen und unsere Verteidigungsindustrie zu modernisieren. Die Gesamtausgaben in Europa sind in den letzten drei Jahren um 30 % gestiegen. Dieses Jahr werden wir im Durchschnitt fast 2 % erreichen. Für uns ist dies eine Frage der strategischen Verantwortung. Wir wissen und verstehen voll und ganz, dass wir die Verteidigungskapazität unserer Armeen erhöhen müssen, um uns verteidigen zu können“, sagte er.

J. Borrell betonte, dass es für die territoriale Verteidigung Europas keine Alternative zur NATO gebe:

"Aber es gibt eine Möglichkeit, die NATO zu stärken und die Last zu teilen. In den letzten fünf Jahren hat sich viel getan. Etwas, das undenkbar schien, ist Wirklichkeit geworden. So haben wir zum Beispiel noch nie Militärausrüstung an ein kriegführendes Land verschenkt und das haben wir von Washington aus auch noch nie gesehen. Es mag logisch erscheinen, aber für eine Europäische Union, die keine Militärunion ist, war es revolutionär, selbst wenn wir eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik aufbauen wollten.

Zwei Wochen vor Kriegsbeginn war ich im Donbass, traf mich mit dem Premierminister der Ukraine und er sagte mir, dass wir wissen, wann die Russen uns angreifen werden, Sie werden Ihre jungen Leute nicht zum Kampf nach Kiew schicken, sondern Wirst du uns helfen, Widerstand zu leisten? Werden Sie uns die Waffen geben, die wir zur Verteidigung unseres Landes brauchen? Ich konnte ihm damals keine konkrete Antwort geben, weil ich mir nicht sicher war. Aber zum Glück haben wir es geschafft."


Tags:


Newsticker