Kleinkind stirbt in überhitztem Auto

16:17   17 Auqust 2017    396

Die Eltern wollten das schlafende Kind nicht wecken: In Österreich ist ein anderthalb Jahre alter Junge bei 30 Grad Außentemperatur in einem Auto gestorben. Der 17-jährigen Mutter droht eine Haftstrafe.

Ein 19 Monate alter Junge ist in Österreich stundenlang bei 30 Grad Außentemperatur in einem Auto zurückgelassen worden und gestorben. Die 17-jährige Mutter und ihr Freund, der nicht Vater des Kindes ist, ließen das Kind laut Polizei absichtlich im Fahrzeug zurück. Das Paar habe den Jungen ersten Aussagen zufolge nicht wecken wollen, nachdem er bei einer mehr als sechsstündigen Autofahrt eingeschlafen sei.

Die beiden gingen demnach in ihre Wohnung, schliefen selbst ein und vergaßen das Kind für mehrere Stunden. Als sie den Jungen wieder aus dem Auto holen wollten, war er bereits tot. Das Unglück ereignete sich am Dienstag im Vorarlberger Bezirk Bludenz.

Die Todesursache steht offiziell noch nicht fest, die Behörden gehen aber von einem Hitzetod aus. Die Leiche des Kinds soll nun in Innsbruck obduziert werden. Im Falle eines Hitzetods wird gegen die Mutter wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Auch dem Freund, der kein Sorgerecht hatte, könnte eine Strafe drohen, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Quelle:spiegel

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik