Göbbels würde sich im Grab umdrehen, wenn er dieses Dokument sehen könnte - ANALYSE

00:00   19 Auqust 2017    1012

Der Propogandaminister des Nazi-Deutschlands Josef Göbbels sagte, desto größer die Lüge ist, um so mehr wird man daran glauben. Aber im Zeitalter der Informationen und sozialen Netzwerke ist diese These nicht mehr aktuell. Jetzt ist es nicht mehr möglich mit Lügen und falschen Nachrichten eine Propoganda zu führen. Weil, Informationen aus vielen Quellen kommen und deswegen werden die Wahrheit schnell ans Licht gebracht.

Aber die Liebe zu dem faschistischen Regime von Sargsyan,das für keinen ein Geheimnis ist, hat wohl diese Propoganda Unterstützung nicht in Betracht nehmen können. Im Gegenteil, würden sie nicht versuchen mit einem eindeutig gefälschten Dokument eine anti-Aserbaidschan Propoganda zu führen.

Alles Mal bei Seite. Der Brief des Chefs des Generalstabs der Streitkräfte Najmaddin Sadigov, der an den Verteidigungsminister Zakir Hasanov gesendet enthält 17 orthographische und grammatische Fehler? . Ist es wahr, dass das Verteidigungsministerium das Wort "Märtyrer" nicht schreiben kann ?! Es ist nicht glaubwürdig.

Oben am Blankformular wurde anstatt des offiziellen Logos des Verteidigungsministeriums ein Foto aus einem Artikel namens "Die Streitkräfte von Aserbaidschan" aus ‘’Wikipedia‘‘ hinzugefügt. Es sagt schon alles.

Das Wichtigste ist, dass es im dasselben Ministerium keine Praxis der Verwendung offizieller Formulare gibt. Offizielle Formulare werden in Korrespondenz zwischen Institutionen verwendet.



Laut dem Brief, das am 28. April geschrieben wurde, erlitt die aserbaidschanische Armee angeblich 558 Verluste, 1293 Soldaten wurden verletzt.Praktisch ist es unmöglich, diese Zahlen zu verbergen. Die Namen der Märtyrer waren am 7. April bekanntgegeben. Die Liste der Namen wurde auf sozialen Netzwerken geteilt. Die Leute kennen fast alle Namen der April-Märtyrer. In der modernen Informationszeit konnte niemand 558 Märtyrer auf 93 wechseln. Die Frage stellt sich: Wer sind 465 Märtyrer? Hat jemand 465 Soldaten gesucht? Es ist absurd! Das gleiche kann über 1293 verwundete Soldaten gesagt werden.

In dem Brief schlägt der Chef des Generalstabs der Streitkräfte vor, Verluste teilweise zu veröffentlichen: Fast 60 pro Woche. Nichts davon geschah während dieser Zeit. Die Liste der Märtyrer wurde einmal nach dem April-Krieg bekannt gegeben. Namen von 60 Märtyrern sind seit dieser Zeit in keiner Woche bekannt. In der Tat ist 60 eine große Zahl in dieser Bedeutung. Seit fast einem halben Jahr hat Aserbaidschan in einer Woche 10 Märtyrer nicht gelitten.

Mit einem Wort, sowohl die Form und der Inhalt des Briefes beweisen, dass es betrügerisch ist. Eine Person, die sich mit Photoshop auskennt, kann für Ihnen so viele Briefe an einem Tag vorbereiten und geben, aber die Frage ist: Warum? Warum hat die armenische Regierung eine so dumme Lüge ausgedacht? Warum so spät? - Ein halbes Jahr nach den April-Kämpfen.

Um die Antwort zu finden, schauen wir uns die jüngsten Vorfälle in der armenischen Armee an.

Dies sind nur die neuesten Nachrichten auf AzVision.az in den letzten 20 Tagen veröffentlicht:

28. Juli: Armenische Armee erlitt einen Verlust. Ein Vertragssoldat Arkadi Levon Gambaryan ist gestorben.

3. August: Eltern von Soldaten in Armenien sind bedroht

4. August: Verunreinigtes Wasser verursacht Ausbreitung von Infektionskrankheiten in der armenischen Armee

14. August: Der armenische Soldat Arman Samvel Movsisyan (geb. 1998) wurde in Nord-Ost-Richtung Karabachs außer Gefecht gesetzt.

15. August: Der Militärsoldat Abas Sloyan hat im Hatsik-Dorf der Shirak-Provinz Armeniens Selbstmord begangen.

18. August: Der armenische Soldat S. Karen, der aus dem Amt des stellvertretenden Kommandanten in einer der militärischen Einheiten in Armenien stahl, wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.

Die armenische Armee lehnt offensichtlich ab, die bereits schweren sozialen Unruhen im Land weiter. Darüber hinaus verursachen negative Fälle in der Armee nicht nur soziale , sondern auch politische Spannung in einem vom Krieg verwüsteten Land.

In solch einem Umstand gibt es eine alte, seit Jahren bewährte Methode....den Menschen die inspirierende Geschichten über alte Siege zu erzählen. Armenische Propagandamaschine weiß es perfekt. Was ist, wenn es keine Geschichte zu erzählen gibt? Dann erst dann kam Joseph Goebbels in den Sinn: Je größer die Lüge, desto mehr wird man daran glauben. Jedoch, wie wir sagen, wurde eine Sache übersehen: wo und wann.

Tags: #ArmeniensProvokation  


Weitere Artikel der Rubrik