Pipeline TAP: Letzte Partie von Rohren erreicht Griechenland, Albanien und Italien

  17 Oktober 2017    Gelesen: 393
Pipeline TAP: Letzte Partie von Rohren erreicht Griechenland, Albanien und Italien

Nach Angaben des TAP-Konsortiums hat die letzte Partie von Pipelinerohren, die für den Bau der Transadriatischen Pipeline TAP genutzt werden, bereits Griechenland, Albanien und Italien erreicht.

Die Lieferung von insgesamt 55.000 Rohren, die beim Bau von TAP verwendet werden, dauerte etwa anderthalb Jahre. Die ersten Rohre wurden im April 2016 in die albanische Stadt Durres und einen Monat später nach Griechenland gebracht.

Im griechischen Abschnitt der Pipeline werden 32.000 Rohre, 13.000 in Albanien, 9.000 im Meeresteil und 670 Rohre in Italien zur Anwendung kommen. Das Gesamtgewicht der Rohre beträgt 520.000 Tonnen. Ein 18 Meter langes Rohr variiert zwischen 9,3 und 16,3 Tonnen.

Die Trans-Adria-Pipeline (offizieller Projektname Trans Adriatic Pipeline; auch Transadriatische Pipeline; kurz TAP) ist eine im Bau befindliche, rund 878 Kilometer lange Erdgaspipeline, die durch Griechenland, Albanien und das Adriatische Meer nach Süditalien verlegt wird. Sie soll mit der Transanatolischen Pipeline (TANAP) verbunden werden und das Erdgas aus dem Feld Shah Deniz II. durch über Griechenland, Albanien und einen Meeresabschnitt nach Italien und von Dort nach Westeuropa transportieren.

Die EU hält das TAP-Projekt für eine Priorität. TAP bildet das Segment des Südlichen Gaskorridors. Fast 57 Prozent der Bauarbeiten sind getan worden.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich voraussichtlich auf 4,5 Milliarden Euro.

Bis 2020 werden aserbaidschanische Firmen schätzungsweise etwa 1,2 Milliarden Dollar in TAP investieren. Erforderliche Kosten belaufen sich auf 4,5 Milliarden Dollar.

Das Projekt beschäftigt insgesamt 5.500 Menschen.

Die Lieferung des frühen Gases in die Türkei und nach Georgien ist für Ende 2018 vorgesehen.

Die Transportkapazität der TAP-Pipeline ist auf 10 bis 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr veranschlagt. Die Pipeline soll im Jahr 2020 in Betrieb sein.

TAP- Aktionäre sind folgendermaßen: BP (20 Prozent), SOCAR (20 Prozent), Snam S.p.A (20 Prozent), Fluxys (19 Prozent) und Enagas (16 Prozent), Axpo (5 Prozent).

Tags: