Al-Jazeera: Aserbaidschans Dorf Jojug Marjanli mitten im Bauboom

  24 Mai 2018    Gelesen: 693
Al-Jazeera: Aserbaidschans Dorf Jojug Marjanli mitten im Bauboom

Aserbaidschans Dorf Jojug Marjanli, das von der armenischen Besatzung befreit wurde, befindet sich in einem Bauboom, hieß es in einem Artikel über Al-Jazeera, berichtet AzVision.

"Im vergangenen Jahr wurden Häuser neben Schulen, Sportanlagen und einer neu gebauten Moschee aufgebaut- und weitere werden gebaut", heißt es in dem Artikel.

Was Jojug Marjanlis Rekonstruktion wichtig macht, ist laut Autor die Lage.

Das Dorf berührt das Niemandsland, das das aserbaidschanische Militär von den von Armenien besetzten Gebieten trennt und aufgrund des Konflikts zuvor unbewohnbar war, heißt es in dem Artikel.

Da die Armenier nur wenige Kilometer vom Dorf entfernt Positionen einnehmen, wäre die Wiederherstellung für die dort stationierten armenischen Truppen sichtbar, schrieb der Autor.

"Natürlich können sie (Armenier) uns sehen", sagte Ali Aliyev, der Leiter der benachbarten Region Fizuli gegenüber Al Jazeera.

"Natürlich sind sie eifersüchtig".

Er fuhr fort zu behaupten, dass die Investition in der Region für die Menschen ist.

Der Autor fügte hinzu, dass 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums derzeit unter armenischer Besatzung stehen.

"Es waren die Aserbaidschaner, die die Verluste in Form von verlorenem Leben, Vertriebenen und verlorenem Land getragen haben. Das Gebiet umfasst nicht nur den Berg-Karabach-Bezirk, sondern auch große Teile von sieben umliegenden aserbaidschanischen Bezirken ", heißt es in dem Artikel.

Der Autor erinnerte daran, dass Jojug Marjanli bei den Zusammenstößen im April 2016 von aserbaidschanischen Soldaten vollständig zurückerobert wurde.

"Der Konflikt war die tödlichste Konfrontation zwischen den beiden Seiten seit einem Waffenstillstand 1994. Während die territorialen Errungenschaften, die die Aserbaidschaner machten, im Vergleich zu dem noch von den Armeniern kontrollierten Gebiet klein waren, hatten sie für viele Binnenvertriebene eine große symbolische und psychologische Wirkung. Zum ersten Mal in mehr als zwei Jahrzehnten konnte eine kleine Anzahl von Aserbaidschanern in das Gebiet zurückkehren, das einst von den Armeniern besetzt wurde, und es war das erste Mal, dass sich die Kontrolllinien seit 1994 verschoben hatten ", heißt es in dem Artikel.

Der Autor stellte fest, dass Zusammenstöße oft tödlich enden, mit Opfern auf beiden Seiten.

Ein aserbaidschanisches Kleinkind und ihre Großmutter wurden getötet, als armenische Truppen im Juli 2017 das nahe gelegene Dorf Alchanli beschossen, fügte der Autor hinzu.

"Es gibt die Überzeugung, dass die Aserbaidschaner im Gegensatz zu Anfang der neunziger Jahre den Vorteil der militärischen Stärke gegenüber der armenischen Seite haben. Der Öl- und Gasreichtum des Landes hat es ermöglicht, den Kauf von hochmodernen Waffen aus den USA, Russland, der Türkei und Israel zu finanzieren ", heißt es in dem Artikel.

Das Militär ist nicht der einzige Nutznießer des jahrzehntelangen Aufschwungs in Aserbaidschan. Laut diesem Artikel ist das BIP des Landes von 8,7 Milliarden Dollar im Jahr 2004 auf 75 Milliarden Dollar im Jahr 2014 gestiegen.

"Die Regierung hat beträchtliche Summen ausgegeben, um die Lebensbedingungen der Vertriebenen zu verbessern, einschließlich des Baus neuer Wohnblöcke, um die notdürftigen Behausungen zu ersetzen, die in den 1990er Jahren entstanden sind. Beamte schätzen, dass 350.000 der 1,2 Millionen Binnenvertriebenen und Flüchtlinge in solchen Einrichtungen untergebracht wurden ", sagte der Autor.

Adil Shamiyev


Tags: