Reichster Brite plant Steuerflucht nach Monaco

  18 Februar 2019    Gelesen: 655
Reichster Brite plant Steuerflucht nach Monaco

Großbritanniens reichster Unternehmer Sir Jim Ratcliffe will angeblich seine Firma nach Monaco verlagern. Auf der Insel kommen die Pläne des bekannten Brexit-Befürworters nicht besonders gut an: Abgeordnete werfen ihm grenzenlose Gier vor.

Großbritanniens reichster Mann, Sir Jim Ratcliffe, plant die Verlagerung seines Chemieunternehmens Ineos nach Monaco. Der Brexit-Befürworter will so jährlich bis zu vier Milliarden Pfund Steuern sparen, berichtet die "Sunday Times". Das Unternehmen arbeitet demnach für den Plan mit Steuerexperten von Pricewaterhouse Coopers (PwC) zusammen.


Ratcliffe, der erst vor wenigen Monaten für seine Leistungen für Unternehmen und Investitionen zum Ritter geschlagen wurde, ist Vorsitzender und Geschäftsführer des Konzerns. Dem 66-Jährigen gehören zwei Drittel des Unternehmens. Mit seinen leitenden Angestellten Andy Currie und John Reece würde er dank des neuen Steuerplans zwischen einer und zehn Milliarden Pfund steuerfrei einstreichen.

Schattenkanzler John McDonnell von der Labour-Opposition stellt nun die britische Finanzelite an den Pranger und fordert sie auf, "wie wir alle" ihren Beitrag zu leisten."Die Gier dieser superreichen Steuervermeider scheint keine Grenzen zu haben", zitiert die Zeitung McDonnell.

"Jeder Penny, den die Superreichen bei der Besteuerung vermeiden, bedeutet, dass Patienten unseres Gesundheitswesens schlechter behandelt werden, unseren Kindern weniger Geld für Bildung zur Verfügung steht und es bedeutet weniger Sicherheit auf unseren Straßen."

Ratcliffe gerät nicht das erste Mal mit der Regierung in Streit. Nachdem ihm 2010 eine sechsmonatige Stundung von 350 Millionen US-Dollar an Mehrwertsteuer für Ineos verweigert wurde, verlegte er seinen Wohnsitz für sechs Jahre in die Schweiz. Dem Finanzamt gingen Millionen verloren.

Nettovermögen von 21,05 Milliarden Pfund


Ratcliffs Konzern Ineos teilt mit, man halte sich an alle Steuergesetze und habe externe Fachleute eingesetzt, um sicherzustellen, dass alle Pläne rechtskonform seien. In einer Stellungnahme an die "Sunday Times" versichert PwC: "Alle Angelegenheiten, die von PwC behandelt werden, werden berücksichtigt [...] in Bezug auf das öffentliche Interesse und den guten Ruf." Dies seien übliche Verfahren. "PwC kann bestätigen, dass es keinen Grund gab, die Beziehungen zu Ineos zu beenden."

Der 1998 gegründete Ineos-Konzern erwirtschaftet einen geschätzten Jahresumsatz von 45 Milliarden Pfund und beschäftigt mehr als 18.500 Mitarbeiter an 181 Standorten in 22 Ländern. Eigentümer Ratcliffe ist laut "Sunday Times" mit einem Nettovermögen von 21,05 Milliarden Pfund die reichste Person Großbritanniens. Er rief die Zeitung im Mai persönlich an, um sich darüber zu beschweren, dass sein Vermögen drastisch unterschätzt worden sei.


Quelle: n-tv.de


Tags: