US-Forscher verabschieden sich von russischem Teleskop

  12 Juni 2019    Gelesen: 222
US-Forscher verabschieden sich von russischem Teleskop

Die Forscher des „National Radio Astronomy Observatory“ in den USA haben sich von dem russischen Weltraumteleskop „Spektr-R“ (Projekt „Radioastron“) verabschiedet, dessen Betrieb nach Mai endete. Auf ihrem Twitteraccount sagten sie zum Abschied auf Russisch „Dosvedanya“ (zu dt.: Auf Wiedersehen).

Das US-Observatorium - NRAO – entwickelt und verwaltet hochempfindliche Radioteleskope im Interesse von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt. Unter anderem gehört dazu auch das Radioteleskop „Green Bank“ im US-Bundesstaat West Virginia, das wissenschaftliche Informationen vom „Spektr-R“ empfing.

„Auf Wiedersehen und Adieu, „Radioastron“, schrieb die NRAO auf Twitter und fügte den Marker „Radio Telescop Green Bank“ hinzu.

Dabei schrieben die US-amerikanischen Forscher „Auf Wiedersehen“ auf Russisch in lateinischen Buchstaben und ein englisches Pendant dazu: „Dosvedanya and Farewell, RadioAstron".

Zuvor war berichtet worden, dass Roskosmos am 30. Mai beschlossen hätte, den Betrieb des Observatoriums „Spektr-R“ zu beenden. Seit dem 10. Januar hatte das Teleskop „Spektr-R“ (Projekt „Radioastron“) aufgehört, Signale von der Erde zu empfangen. Im Juli 2011 in Betrieb genommen, funktionierte Weltraumfernrohr sogar 7,5 Jahre statt den vom Entwickler (Lawotschkin-Wissenschafts- und Produktionsvereinigung) garantierten drei. Laut einer Quelle aus der Raketen- und Weltraumbranche habe auf dem Satelliten eines der drei Sets der Sendeempfangsanlage versagt, was dem Satelliten nicht mehr ermöglichte, Signale zu empfangen. Alle Versuche, eine Verbindung mit dem „Spektr-R“ wiederherzustellen, waren gescheitert. Die Forscher selbst meldeten, dass die Ursache der Störung die über die Jahre aufgenommene kosmische Strahlung gewesen sei.

An dem Projekt hatten russische Wissenschaftler zusammen mit Kollegen aus Europa, den USA, der Ukraine, Australien, Japan und anderen Ländern gearbeitet.

sputniknews


Tags: