Aserbaidschans Staatsgrenzdienst: Armenien begeht erneut Provokation an der Grenze

  06 März 2020    Gelesen: 1137
  Aserbaidschans Staatsgrenzdienst:  Armenien begeht erneut Provokation an der Grenze

Die armenischen Medien verbreiteten Informationen darüber, dass die aserbaidschanische Seite am 6. März angeblich Sabotage in Richtung des Bezirks Gazakh an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze durchgeführt habe, wodurch der armenische Soldat verwundet worden sei, berichtet AzVision.

Die Aussage des staatlichen Grenzdienstes Aserbaidschans sagte, die Informationen über die Sabotage durch Militärpersonal an der Grenze seien falsch.

„Am Morgen des 6. März wurden aserbaidschanische Grenzschutzbeamte in Richtung des Dorfes Jafarli in der Region Gazakh von Einheiten der armenischen Streitkräfte in der Nähe der Dörfer Sevkar und Syryguyug in der armenischen Region Ijevan intensiv mit großkalibrigen Kanonen und Scharfschützengewehren beschossen. Die Provokation des Feindes wurde durch ein Gegenfeuer unterdrückt, wodurch der Beschuss der Kampfpositionen der armenischen Streitkräfte an den Grenzkampfpunkten Aserbaidschans unterdrückt wurde “, heißt es in der Erklärung.

AzVision


Tags: