Italienische Parlamentarier unterstützten Aserbaidschans Position

  28 September 2020    Gelesen: 219
  Italienische Parlamentarier unterstützten Aserbaidschans Position

Die Angriffe der armenischen Streitkräfte auf die Positionen der aserbaidschanischen Streitkräfte und die Siedlungen der aserbaidschanischen Zivilbevölkerung verstoßen gegen die Genfer Konventionen.

Die Erklärung kam von Gianluca Ferra, einem Mitglied des Ständigen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des italienischen Senats und Mitglied der regierenden 5-Sterne-Partei. Der italienische Senator sagte, dass die Beilegung des Konflikts auf den einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates beruhen und die Grundsätze der territorialen Integrität Aserbaidschans und die Unverletzlichkeit international anerkannter Staatsgrenzen uneingeschränkt respektieren sollte, berichtet AzVision.

Die Erklärung des italienischen Senators wurde von italienischen Medien wie Il Tempo, Agenzia Nova, Politicamente Corretto, Adnkronos, Fortune Italia, Maxim Italia, Notize Yahoo, Libero Quotidiano und TW News veröffentlicht.

Rossana Boldi, Vorsitzende der italienisch-aserbaidschanischen Freundschaftsvereinigung im italienischen Parlament und Mitglied der Liga-Partei, äußerte im Gespräch mit der italienischen Nachrichtenagentur Agenzia Nova große Besorgnis über die jüngste Eskalation der bewaffneten Zusammenstöße zwischen Aserbaidschan und Armenien.

Er äußerte die Hoffnung, dass Italien als Mitglied der Minsker Fraktion seine Bemühungen zur friedlichen und friedlichen Lösung des Berg-Karabach-Konflikts auf der Grundlage der Achtung der Grundsätze der territorialen Integrität und Unverletzlichkeit der Grenzen auf internationaler Ebene sowie der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates von 1993 intensivieren werde.

Senator Stefano Lucidi von der Liga-Partei, Vorsitzender der Interparlamentarischen Freundschaftsgruppe Aserbaidschan-Italien, Mitglied des Ständigen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des italienischen Senats, sagte: Ich drücke meine tiefe Besorgnis über das Abfeuern von Stellungen und zivilen Siedlungen mit großkalibrigen Waffen, Mörsern und Artillerie verschiedener Kaliber aus. Insbesondere bin ich traurig über die Ermordung von fünf Familienmitgliedern durch Artilleriefeuer durch die armenischen Streitkräfte. Die Weltgemeinschaft darf nicht über diese von Armenien begangenen Gräueltaten schweigen, die gezielt gegen Zivilisten und zivile Infrastrukturen vorgehen, die einen groben Verstoß gegen die Normen und Grundsätze des Völkerrechts, insbesondere gegen die Genfer Konventionen, darstellen.

Er fügte hinzu, dass Aserbaidschan seit 30 Jahren aufgrund der Besetzung seines Landes durch Armenien Ungerechtigkeiten ausgesetzt ist und mehr als eine Million Aserbaidschaner zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen geworden sind und ihr Recht, in ihre Heimat zurückzukehren, von Armenien verletzt wurde. "Wie lange wird die internationale Gemeinschaft über diese Situation schweigen?" Straflosigkeit führt zu neuen Verbrechen. "Die internationale Gemeinschaft muss fordern, dass Armenien nicht mehr auf Zivilisten schießt und seine Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans abzieht", sagte Lucidi.

"Der armenisch-aserbaidschanische Berg-Karabach-Konflikt muss gemäß vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates gelöst werden. Aserbaidschans territoriale Integrität und die Unverletzlichkeit seiner international anerkannten Grenzen müssen respektiert werden. Ich fordere die italienische Regierung auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um einen konstruktiven Dialog zwischen den Parteien wiederherzustellen und eine politische Lösung für den Konflikt zu finden ", schloss der italienische Senator.

Senatorin Maria Rizzotti, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Ireli Italien im italienischen Senat, stellvertretende Vorsitzende der Interparlamentarischen Freundschaftsvereinigung Aserbaidschan-Italien, sagte, die italienische Regierung müsse angesichts der Lage in Berg-Karabach mutig sein und die Unverletzlichkeit der international anerkannten Gebiete Aserbaidschans verteidigen.

"In einer solchen Situation ist es notwendig, eine entscheidende diplomatische Initiative zu unterstützen, da es wichtig ist, das Völkerrecht auf der Grundlage der Umsetzung von UN-Resolutionen zu respektieren, anstatt ein Fußballtrikot zu tragen oder eine Flagge zu schwenken." "Es ist wichtig, die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zur Besetzung aserbaidschanischer Gebiete im Jahr 1993 sowie die Resolutionen des Europarates zu respektieren, die dazu dienten, die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Europäischen Union infolge von Verhandlungen zwischen Regierungen zu intensivieren", sagte der Senator.

In einem Interview mit den italienischen Nachrichtenagenturen AGI, Agenzia Nova, Askanews, Agenzia Dire und Italpress sagte Senator Mauro Marino, ein Mitglied des italienischen Senats der Partei "Es lebe Italien", dass zu einer Zeit, in der die Welt gegen die COVID-19-Pandemie kämpft, die armenische Seite verursacht einen neuen Krieg im Kaukasus. Der Senator sagte, dass diese Aktionen erneut Missachtung des Völkerrechts und der UN-Charta zeigen.

"Die internationale Gemeinschaft muss dringend die Achtung der territorialen Integrität Aserbaidschans und die Unverletzlichkeit seiner international anerkannten Grenzen sowie die Bedeutung der Umsetzung von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates unter Berücksichtigung der Opfer fordern" - so vervollständigt der Senator Marino seine Ausführungen.


Tags: