Armenier töten einen anderen Zivilisten

  29 September 2020    Gelesen: 150
    Armenier töten einen anderen Zivilisten

Bekanntlich begeht die militärpolitische Führung des Angreifers Armenien weiterhin Terrorakte gegen die Zivilbevölkerung, die die Normen und Grundsätze des Völkerrechts grob verletzen. Unter der Leitung der militärpolitischen Führung Armeniens, die eine scheinheilige und unkonstruktive Politik verfolgt, besetzen die feindlichen Streitkräfte kompakte Siedlungen - Bezirks- und Dorfzentren, zivile Infrastruktureinrichtungen - Häuser, Krankenhäuser, medizinische Zentren, Schulgebäude, Kindergärten, Regierungsgebäude. Das intensive Abfeuern mit schwerer Artillerie geht weiter.

Nach Angaben des Pressedienstes der Generalstaatsanwaltschaft wurden bisher insgesamt 33 Personen der Zivilbevölkerung mit verschiedenen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Infolge des Schusses des Feindes auf zivile Objekte verfielen 65 Häuser, 5 zivile Objekte und viele kleine und große Tiere kamen ums Leben.
Mit tiefer Trauer stellen wir fest, dass infolge des schweren Artilleriegeschusses des Feindes auf die dicht besiedelten Gebiete Aserbaidschans am 29. September 2020 gegen 13:00 Uhr ein Bewohner des Dorfes Garadagli in der Region Aghdam in den Kopf geschossen wurde. Sariyev Elmaddin Humbat oglu wurde getötet, das Gebäude der Station stürzte ein und die Bewohner wurden evakuiert.


Tags: