Das malaysische Parlament verurteilte die Provokationen Armeniens

  01 Oktober 2020    Gelesen: 113
  Das malaysische Parlament verurteilte die Provokationen Armeniens

Die interparlamentarische Freundschaftsgruppe Malaysisch-Aserbaidschanisch im Repräsentantenhaus des malaysischen Parlaments hat eine Erklärung abgegeben, in der die anhaltende militärische Provokation Armeniens gegen unser Land scharf verurteilt wird.

Die Erklärung wurde vom Vorsitzenden der Freundschaftsgruppe Datuk Rosman Bin Datuk Haji Isli unterzeichnet.

"Wir, Mitglieder der Freundschaftsgruppe Malaysia-Aserbaidschan im malaysischen Parlament, verurteilen die am 27. September von den armenischen Streitkräften gegen Aserbaidschan eingeleiteten Angriffe. Wir fordern die armenische Regierung dringend auf, jeden Versuch zu stoppen, gegen die Grundregeln des Völkerrechts (Imperative) sowie gegen die Grundanforderungen internationaler humanitärer Instrumente zu verstoßen. Die armenische Regierung muss sich so bald wie möglich an konstruktive Verhandlungen halten, um eine friedliche Beilegung des Konflikts mit Aserbaidschan zu erreichen, ohne Gewalt anzuwenden, und angesichts der Stärke diplomatischer Bemühungen.

Alle Mitglieder unserer Freundschaftsgruppe bedauern zutiefst, dass die oben genannten Angriffe Armeniens nicht nur gegen Frieden und Wohlstand im Südkaukasus gerichtet sind, sondern auch am 23. Juli 2020, als Malaysia 171 Stimmen von UN-Mitgliedstaaten erhielt und die internationale Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen anprangerte. Es untergrub auch die "Erklärung zur Unterstützung des Aufrufs des UN-Generalsekretärs für einen globalen Waffenstillstand während der COVID-19-Pandemie".

Am Ende der Erklärung wurde den Familien der Opfer sein Beileid ausgesprochen und den Verletzten wurde Heilung gewünscht.

Zuvor, am 29. September, gab das malaysische Außenministerium eine Erklärung zur Unterstützung der territorialen Integrität Aserbaidschans ab.

 


Tags: