Wir wollen Frieden, aber wir werden weiterhin von Armenien mit bewaffneten Angriffen belästigt - THE KOREA POST

  23 Oktober 2020    Gelesen: 233
  Wir wollen Frieden, aber wir werden weiterhin von Armenien mit bewaffneten Angriffen belästigt -   THE KOREA POST

"Am 10. Oktober 2020, unmittelbar nach einem in Moskau vereinbarten humanitären Waffenstillstand, zielten die armenischen Streitkräfte weiterhin auf Zivilisten und zivile Infrastruktur in der Stadt Terter in Aserbaidschan sowie in der Stadt Horadiz im Distrikt Fuzuli mit Raketenbränden."

Botschafter Ramzi Teymurov aus Aserbaidschan in Seoul sagte kürzlich in einem Interview mit den Redaktions- / Berichterstattern der Medien der Korea Post in der Botschaft von Aserbaidschan in Seoul am 12. Oktober: „Gandscha, die zweitgrößte Stadt Aserbaidschans, stand unter Raketenbeschuss aus dem Gebiet Armeniens und infolge des absichtlichen Beschusses durch Armenien wurden bisher 41 aserbaidschanische Zivilisten, darunter 2 Schulkinder, getötet und 205 verletzt. “

Botschafter Teymurov zeigte großes Interesse an der Wiederherstellung und Aufrechterhaltung eines dauerhaften Friedens in der Region und äußerte sich besorgt über die wiederholten Angriffe gegen sein Land aus Armenien.

Botschafter Ramzi Teymurov aus Aserbaidschan in Seoul und der Herausgeber-Vorsitzende Lee Kyung-sik von The Korea Post Media (dritter bzw. vierter von links) posieren mit dem Berater und stellvertretenden Missionsleiter Vasif Aliyev von der Botschaft und dem geschäftsführenden Herausgeber / Senior Vice Chairman Lee Kap-soo von The Korea Post (ganz links und an zweiter Stelle von links). Botschafter Teymurov erläuterte im Interview ausführlich die Situation zwischen seinem Land und Armenien.

Beim Interview mit The Korea Post Media war auch der Berater und stellvertretende Missionsleiter Dr. Vasif Aliyev von der Botschaft, der die koreanische Sprache "sowie indigene Koreaner - wenn nicht besser" verstand und sprach.

Die gezielte Bekämpfung von Zivilisten und zivilen Objekten durch Armenien, so Botschafter Teymurov weiter, "ist eine offensichtliche Verletzung des Völkerrechts, einschließlich des humanitären Völkerrechts." Dann fügte er hinzu: „Trotz zahlreicher Warnungen der aserbaidschanischen Seite, auch über die einschlägigen internationalen Organisationen, ist die Fortsetzung der gezielten Angriffe der armenischen Streitkräfte auf Zivilisten ein klarer Beweis für die gezielte Tötung unschuldiger Menschen und die Fortsetzung der Aggression Politik Armeniens. "

Es folgen Bemerkungen von Botschafter Teymurov, die von Berater Aliyev im Wesentlichen in koreanischer Sprache interpretiert wurden:

Am 27. September 2020 haben die armenischen Streitkräfte, die offen gegen das Waffenstillstandsregime verstoßen, einen weiteren Angriffsakt gegen Aserbaidschan eingeleitet, indem sie die Positionen der aserbaidschanischen Streitkräfte entlang der Frontlinie intensiv mit großkalibrigen Waffen, Mörserwerfern und Artillerie angegriffen haben.

Diese Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan ist ein weiterer offensichtlicher Verstoß gegen grundlegende Normen und Grundsätze des Völkerrechts, das humanitäre Völkerrecht, einschließlich der Genfer Konventionen von 1949 und ihrer Zusatzprotokolle, sowie die Resolutionen 822, 853 des UN-Sicherheitsrates 874, 884 von 1993 forderten den sofortigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans. Die Grundrechte der aserbaidschanischen Zivilbevölkerung, wobei das Recht auf Leben das anschaulichste Beispiel ist, werden von Armenien dreist verletzt.

Plakat “Pray for Azerbaijan” am Eingang der aserbaidschanischen Botschaft in Seoul

Infolge der gezielten Bekämpfung der armenischen Streitkräfte wurden bisher 41 aserbaidschanische Zivilisten, darunter zwei Kinder und zwei ältere Menschen, getötet und mehr als 205 Zivilisten mit unterschiedlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Mehr als 1165 private Grundstücke sowie andere zivile Infrastrukturen wie Krankenhäuser und Schulen wurden ins Visier genommen. Der Energie- und Strominfrastruktur wurden erhebliche Schäden zugefügt.

Die armenischen Streitkräfte verschonen nicht einmal Krankenwagen und medizinische Einrichtungen, was einen offensichtlichen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht darstellt, insbesondere gegen Artikel 35 der Ersten Genfer Konvention von 1949.

Ein kleines Kind, das nach schweren Wunden starb.

Armeniens gezielte Ausrichtung auf Zivilisten und zivile Infrastruktur ist kein Einzelfall. Seit Anfang der neunziger Jahre geht die Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan mit schwerwiegenden Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Rechts in Bezug auf aserbaidschanische Zivilisten einher. Die ethnische Säuberung der gesamten aserbaidschanischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten ist eines der ungeheuerlichen Kriegsverbrechen Armeniens.

Fast eine Million aserbaidschanischer Binnenvertriebener sind weiterhin ihrer grundlegenden Menschenrechte beraubt.

Als direkte Folge der ethnischen Säuberung wurde die gesamte Zivilbevölkerung aus den besetzten Gebieten vertrieben, und es ist keine Infrastruktur mehr vorhanden, mit Ausnahme der militärischen Einrichtungen Armeniens. Daher scheinen Berichte der armenischen Propaganda über Verluste unter armenischen Zivilisten gefälscht zu sein. In scharfem Gegensatz dazu gibt es entlang der von den Streitkräften Aserbaidschans kontrollierten Kontaktlinie dicht besiedelte Wohngebiete. Armenien nutzt diese Situation dreist aus und zielt als Terror-Taktik gezielt auf die Wohnsiedlungen entlang der Kontaktlinie ab, um Panik innerhalb der aserbaidschanischen Gesellschaft zu verbreiten.

Regierungsbeamte aus Aserbaidschan untersuchen die Schäden in ihrem Land.

Um die militärische Aggression Armeniens abzuwehren und die Sicherheit von Zivilisten und dicht besiedelten Wohngebieten tief in den international anerkannten Gebieten Aserbaidschans zu gewährleisten, ergreifen die Streitkräfte der Republik Aserbaidschan Gegenoffensivmaßnahmen. Aserbaidschan handelt auf seinem souveränen Boden im Rahmen des Rechts auf Selbstverteidigung und ergreift angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen in voller Übereinstimmung mit dem humanitären Völkerrecht, um die unmittelbare Bedrohung seiner Souveränität und territorialen Integrität sowie der Sicherheit seiner Zivilbevölkerung zu verhindern.

In dieser Situation, in der Armenien die Normen und Grundsätze des Völkerrechts eindeutig missachtet, die Souveränität und territoriale Integrität Aserbaidschans untergräbt, die internationalen Menschenrechte und das humanitäre Recht grob verletzt, indem es gezielt gegen Zivilisten und zivile Infrastruktur vorgeht. Es obliegt der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der Republik Korea, mehr denn je, um eine prinzipielle Position zu demonstrieren und ihre Solidarität mit Aserbaidschan in seinem Kampf auszudrücken.

Ein kleines Baby, das durch einen armenischen Angriff verletzt wurde, wird medizinisch behandelt.

Es ist von größter Bedeutung zu betonen, dass hochrangige öffentliche Erklärungen der Schwere und dem Ausmaß der Bedrohung durch die aggressiven Aktionen Armeniens angemessen sein und dazu beitragen müssen, Armenien davon zu überzeugen, die grundlegendsten Grundsätze des Völkerrechts, einschließlich des humanitären Völkerrechts in Bezug auf die Republik Aserbaidschan und ihre Bevölkerung einzuhalten.

Botschafter Teymurov und DHM Alieyev aus Aserbaidschan (zweiter von links bzw. ganz links) posieren mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Joy Cho von der Korea Post und dem Vorsitzenden Moon Yong-Jo von Pincoworld (zweiter bzw. dritter von rechts). Ganz rechts ist eine Mitarbeiterin der Botschaft.

In Anbetracht des oben Gesagten appelliert die Regierung der Republik Aserbaidschan an die Regierung der Republik Korea mit der Bitte, eine starke öffentliche Erklärung abzugeben, in der die bewaffneten Angriffe Armeniens gegen Aserbaidschan verurteilt werden, und fordert diesen Staat auf, seine Aggression einzustellen und seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen, einschließlich des humanitären Rechts, uneingeschränkt nachzukommen, und seine Streitkräfte gemäß den oben genannten Resolutionen des UN-Sicherheitsrates aus allen besetzten Gebieten Aserbaidschans abzuziehen.


Tags: