Fußballerin soll im Spitzen-Football der Männer zum Einsatz kommen

  28 November 2020    Gelesen: 135
Fußballerin soll im Spitzen-Football der Männer zum Einsatz kommen

Sarah Fuller ist eigentlich Torhüterin an der Vanderbilt University in den USA. Weil das Footballteam der Universität unter dem Coronavirus leidet, steht sie nun vor einem historischen Debüt.

»Spiel wie ein Mädchen« steht auf der Rückseite des Football-Helms von Sarah Fuller. Eigentlich spielt die Medizinstudentin Fußball an der Vanderbilt University. Am Samstag gegen die Missouri Tigers steht sie nun erstmals im Kader des Footballteams ihrer Universität.

Was ihre Berufung so besonders macht? Die Vanderbilt Commodores spielen in der Southeastern Conference, also in einer der »Power Five«. So werden die fünf besten College-Football-Ligen in den USA genannt. Noch nie kam dort eine Frau zum Einsatz.

In einem Tweet zeigte sich Fuller am Freitag mit einem Football und einem Fußball. »Lasst uns Geschichte schreiben«, schrieb sie dazu. In ihrem letzten Studienjahr wechselt sie noch einmal die Sportart. Unmöglich ist das nicht: Als Kickerin führt sie eine ähnliche Schussbewegung aus wie beim Abstoß als Torhüterin.

Kickerinnen und Kicker müssen den Football durch die Stangen an den jeweiligen Enden eines Football-Feldes schießen. In direkten Kontakt mit den Gegenspielern kommen Sie in der Regel nicht.

Noch am vergangenen Wochenende stand Fuller als Torhüterin zwischen den Pfosten ihres Fußballteams. Mit drei Paraden sicherte sie gegen die Favoritinnen aus Arkansas den ersten Titel der Commodores seit 1994. Den Lohn für ihre starken Leistungen bekam sie sportübergreifend, zunächst in Form eines verpassten Anrufs ihres Trainers.

Corona-Fälle im Footballteam
Aufgrund der Corona-Regelungen im College-Football verzeichnet das Footballteam der Commodores Ausfälle, einige Spieler befinden sich in Quarantäne. Deswegen hatte Coach Derek Mason seinen Fußballkollegen Darren Ambrose um Hilfe gebeten.

Ambroses Assistent, Ken Masuhr, klingelte bei Fuller durch. »Hast du jemals gegen einen Football getreten«, fragte er, wie es auf der Website der Commodores heißt. »Ja«, sagte Fuller. »Kannst du dieses Wochenende hier bleiben und Kickerin des Footballteams sein?« Bereits eine Stunde später habe Fuller auf dem Trainingsfeld gegen Foot- statt Fußbälle getreten. »Es ist anders (...), aber es fühlt sich gut an«, sagte sie.

Die erste Frau im College-Football würde Fuller im Falle eines Einsatzes nicht werden. Als erste Frau überhaupt erzielte Liz Heaston im Jahr 1997 zwei Extrapunkte für die Willamette University in der unterklassigen NAIA.

spiegel


Tags: