Iran klagt zehn Personen wegen Absturz ukrainischer Boeing an

  06 April 2021    Gelesen: 262
Iran klagt zehn Personen wegen Absturz ukrainischer Boeing an

Im Fall des Abschusses eines ukrainischen Passagierjets nahe Teheran im Jahr 2020 hat die iranische Justiz zehn Personen angeklagt, meldet Reuters unter Berufung auf einen Militärstaatsanwalt an Dienstag.

„Es wurden Anklagen gegen zehn Beamte erhoben, die am Absturz des ukrainischen Flugzeugs beteiligt waren, (...) die notwendigen Beschlüsse werden vor Gericht getroffen ”, sagte der Militärstaatsanwalt.

Weitere Details gab der Beamte nicht bekannt.
Die ukrainische Boeing 737-800 mit 176 Menschen an Bord war am 8. Januar irrtümlich von iranischen Streitkräften kurz nach dem Start in Teheran abgeschossen worden. Alle Insassen – Bürger von Iran, Afghanistan, Großbritannien, Deutschland, Kanada, der Ukraine und Schweden – kamen ums Leben.

Der Iran hatte zunächst den Abschuss bestritten, aber nach drei Tagen eingestanden, die ukrainische Maschine irrtümlich zum Absturz gebracht zu haben. Das iranische Militär, das mitten in einer militärischen Konfrontation mit den USA in voller Alarmbereitschaft gewesen sei, habe das Passagierflugzeug für einen Marschflugkörper gehalten, hieß es aus Teheran.

Mitte März veröffentlichte die iranische Zivilluftfahrtbehörde einen Abschlussbericht, demzufolge die Ursache für das Unglück ein Fehler des Flugabwehroperators gewesen war, der den Flieger als ein feindliches Ziel identifiziert und daraufhin zwei Raketen abgefeuert hatte.

Ukrainische Offizielle sowie Vertreter Kanadas, dessen Bürger ebenfalls an Bord der verunglückten Maschine gewesen waren, kritisierten den Bericht als inkompetent und behaupteten, dass er keine unumstößlichen Tatsachen und Beweise enthalte.

snanews


Tags: