Lauterbach: Notbremsengesetz darf nicht verwässert werden

  14 April 2021    Gelesen: 265
Lauterbach: Notbremsengesetz darf nicht verwässert werden

Der SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Lauterbach hält die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes für dringend geboten.

Der Politiker sagte dem Deutschlandfunk, er befürchte viel mehr, dass die Maßnahmen nicht ausreichten, um den R-Wert unter 1 zu senken. Dies gelte vor allem dann, wenn das Gesetz noch verwässert werde. Lauterbach verteidigte insbesondere die viel kritisierte geplante Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Es gehe dabei nicht nur darum, die abendlichen Drinnen-Kontakte zu reduzieren. Auch draußen könne man sich sehr wohl infizieren. Die gegenteiligen Äußerungen von Aerosolforschern kritisierte Lauterbach als Meinungsposition.

Zugleich zeigte sich Lauterbach zuversichtlich, dass der Impfstoff Johnson &Johnson bald wieder in den USA verimpft wird. Es handle sich um eine sehr rare Komplikation. Er erwarte, dass der Impfstoff dann in Deutschland – ähnlich wie Astrazeneca – bei den über 60-Jährigen zum Einsatz komme. Hier überwiege der Nutzen die Risiken dramatisch.


Tags: