Erneute "Säuberung" des armenischen Außenministeriums: 26 Botschafter werden abberufen

  10 Juli 2021    Gelesen: 415
  Erneute "Säuberung" des armenischen Außenministeriums:   26 Botschafter werden abberufen

Die tiefe Nachkriegskrise in Armenien hat sich verschärft. Das politische System des Landes ist im Chaos, die Wirtschaft ist zusammengebrochen und der Tourismussektor, eine seiner Haupteinnahmequellen, ist zusammengebrochen. Die Situation ist so weit fortgeschritten, dass das Team von Nicole Pashina, die die Parlamentswahlen gewonnen hat, nicht in der Lage ist, auf so normale Weise eine Regierung zu bilden.

Bei der Analyse der chaotischen Situation im Land nannte die Zeitung "Fakt" die Diplomatie als einen der am stärksten betroffenen Bereiche:

"Einer der problematischen Bereiche der aktuellen Regierung war schon immer die Außenpolitik, und jetzt wurde das Außenministerium komplett aufgegeben ... Wir haben wiederholt geschrieben, dass Nicole Pashkina niemandem traut und dem Außenministerium praktisch nichts bekannt ist zu wichtigen Fragen der Außenbeziehungen.

Am Ende äußerten die Beamten des diplomatischen Korps ihre Haltung zum Verhalten der Regierung, und nun herrscht im Außenministerium ein tiefes Misstrauen und Unsicherheit."

Die Veröffentlichung behauptet weiter, dass in naher Zukunft sehr gravierende, fast radikale Veränderungen im diplomatischen Korps Armeniens erwartet werden.

"Es geht nicht nur um die Ernennung von Ministern und stellvertretenden Ministern. Es ist selbstverständlich, dass auf vakante Stellen besetzt wird. Nach unseren Informationen werden etwa 25 in verschiedenen Industrieländern akkreditierte Botschafter abberufen und durch "regierungsfreundliches" Personal ersetzt.

Aber hier gibt es ernsthafte Probleme. Tatsache ist, dass wir viele professionelle und qualifizierte Mitarbeiter in diesem Bereich haben. Es ist jedoch sehr schwierig, diejenigen zu finden, die bereit sind, unter den von Nicole Pashina diktierten Bedingungen zu arbeiten, was zum Rücktritt einer Reihe von Schlüsselfunktionären führte", schrieb "Fakt".

Es sei darauf hingewiesen, dass es vor einiger Zeit eine ernsthafte Meinungsverschiedenheit zwischen dem ehemaligen Außenminister Ara Ayvazyan und der derzeitigen Premierministerin Nicole Pashinyan gab. Aus Protest gegen die Politik des Präsidenten musste der Außenminister schließlich zurücktreten. Kurz darauf traten alle Abgeordneten zurück. Gegenwärtig schreiben die armenischen Medien, dass die Diplomatie in der Geschichte des Landes noch nie so kopflos und abscheulich war.

Es sei darauf hingewiesen, dass Fakt als eines der ersten Medienunternehmen die Nachricht vom Rücktritt des Außenministers verbreitete.


Tags: