Aserbaidschanisches Außenministerium: Armenien muss Lehren aus Vergangenheit und Geschichte ziehen

  15 Juli 2021    Gelesen: 395
    Aserbaidschanisches Außenministerium:   Armenien muss Lehren aus Vergangenheit und Geschichte ziehen

Armenien müsse Lehren aus Vergangenheit und Geschichte ziehen, sagte Leyla Abdullayeva, Sprecherin des aserbaidschanischen Außenministeriums.

Abdullayeva gab die Erklärung ab, während sie die Äußerungen des stellvertretenden armenischen Premierministers Tigran Avinyan kommentierte, dass „es keinen Friedensvertrag zwischen Armenien und Aserbaidschan geben wird, bis die Frage des Status von Karabach gelöst ist“.

„Anscheinend hat Avinyan vergessen, dass die Wahlen zurückgeblieben sind, und heute müssen wir nicht mit Populismus, sondern mit echten Taten kämpfen. Im Allgemeinen richten sich die Äußerungen armenischer Beamter, die nicht mit der neuen Realität in der Region übereinstimmen, in erster Linie dagegen“, sagte Abdullayeva.

„Das beste Mittel, um Frieden, Sicherheit und Fortschritt in der Region zu erreichen, ist die Normalisierung der Beziehungen auf der Grundlage der Achtung und Einhaltung der Grundsätze des Völkerrechts. Diese Position hat Aserbaidschan immer demonstriert", fügte die Sprecherin hinzu.


Tags: