Stellvertretender Premierminister: Aserbaidschan fördert aktiv den internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor

  17 Juli 2021    Gelesen: 443
    Stellvertretender Premierminister:   Aserbaidschan fördert aktiv den internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor

Aserbaidschan fördert aktiv den internationalen Nord-Süd-Transportkorridor, der südasiatischen Ländern die Möglichkeit eröffnet hat, in die Märkte der GUS und Osteuropas einzutreten, sagte der stellvertretende aserbaidschanische Premierminister Schahin Mustafayev während der Plenardiskussionen im Rahmen von Internationale Konferenz "Central and South Asia: Regional Connectivity. Challenges and Opportunities", berichtet AzVision.az.

„Die zentral- und südasiatischen Regionen an der Schnittstelle von Asien und Europa sind ein wichtiges Bindeglied des eurasischen Kontinents mit einem enormen Potenzial für Wachstum und Interaktion“, sagte Mustafayev.

„Der Ausbau der Verkehrswege ist eine sehr wichtige Aufgabe“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident von Aserbaidschan. „Es wird den Transport von Waren ermöglichen und einen besseren Marktzugang für Lieferanten gewährleisten. Es ist wichtig, weiterhin daran zu arbeiten, die grenzüberschreitende Konnektivität durch die Nutzung integrierter Verkehrskorridore zu verbessern.“

Aserbaidschan, das der regionalen Zusammenarbeit große Bedeutung beimisst, ist daran interessiert, Stabilität und Sicherheit in der Region und ihren wirtschaftlichen Wohlstand zu unterstützen“, sagte Mustafayev.

"Aserbaidschan liegt an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien und beteiligt sich zusammen mit Partnern in der Region an einer ganzen Reihe von Initiativen und Projekten, die darauf abzielen, die Verkehrs- und Energiekommunikation zu entwickeln und den regionalen und kontinentalen Handel zu stärken", sagte der stellvertretende aserbaidschanische Premierminister .

„Nach mehreren Milliardeninvestitionen hat Aserbaidschan in relativ kurzer Zeit die gesamte Verkehrsinfrastruktur für die Umsetzung von Projekten zur Schaffung internationaler Verkehrs- und Energiekorridore modernisiert“, sagte Mustafayev.

Aserbaidschan hat eine Reihe von Projekten umgesetzt, wie den Bau des modernen internationalen Seehafens Alat im Kaspischen Meer und der Eisenbahn Baku-Tiflis-Kars, die Energieprojekte Baku-Tiflis-Ceyhan und den südlichen Gaskorridor usw Das sagte der stellvertretende Ministerpräsident von Aserbaidschan.

„Im Hafen von Alat entsteht eine freie Wirtschaftszone, die in Zukunft eine führende Rolle in den internationalen Transport- und Logistikketten in der Region spielen wird“, sagte Mustafayev.

Mustafayev sagte auch, dass Aserbaidschan laut Weltwirtschaftsforum den 27. Platz in der Welt für die Qualität der Straßeninfrastruktur, den 11. für die Effizienz der Zugdienste, den 12. für die Effizienz der Luftverkehrsdienste und den 25. für die Effizienz der Seehafendienste belegt.

„Der Grad der Beteiligung Aserbaidschans an der Entwicklung von für beide Seiten vorteilhaften Lösungen für den Aufbau einer Interaktion in der Region wurde in erster Linie von der geografischen Lage, dem wirtschaftlichen Potenzial des Landes und seiner Geschichte bestimmt“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident von Aserbaidschan.

Aserbaidschan misst der Entwicklung regionaler Projekte besondere Bedeutung bei“, sagte Mustafayev. „Alle Maßnahmen wurden ergriffen, um den reibungslosen Betrieb der internationalen Verkehrs- und Energiekommunikation auch während der COVID-19-Pandemie sicherzustellen.“

Aserbaidschan entwickelt zusammen mit Partnern effektiv den Ost-West-Verkehrskorridor, der den Transport von Transitgütern zwischen China und den Ländern Zentralasiens und Europas sowie den Zugang zu den Häfen Georgiens und der Türkei sicherstellen soll“, sagte der aserbaidschanische Stellvertreter sagte der Ministerpräsident.

Aserbaidschan ist eines der ersten Länder, das Chinas Belt-and-Road-Initiative unterstützt hat“, sagte Mustafayev. „Die beiden Länder haben 2015 ein Memorandum über die gemeinsame Förderung und den wirtschaftlichen Nutzen der Seidenstraße unterzeichnet.

Der stellvertretende Ministerpräsident von Aserbaidschan betonte auch ein weiteres äußerst wichtiges Projekt - den internationalen Nord-Süd-Transportkorridor.

Aserbaidschan fördert und entwickelt gemeinsam mit den Projektpartnern Iran und Russland aktiv diese Transportroute, die Indien und anderen südasiatischen Ländern die Möglichkeiten durch den Jawaharlal Nehru Port und weiter entlang des Korridors für den Markteintritt eröffnet hat.“ der GUS und Osteuropas“, sagte Mustafayev.

„Gemeinsam mit Usbekistan, Kirgisistan, Turkmenistan und Georgien wird ein neuer internationaler multimodaler Korridor geschaffen, um die Möglichkeiten für den Gütertransport zusätzlich zu den bestehenden Kapazitäten zu erhöhen“, sagte Mustafayev.


Tags: