Frankreichs Außenminister kommentiert die jüngsten Grenzspannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien

  16 November 2021    Gelesen: 564
Frankreichs Außenminister kommentiert die jüngsten Grenzspannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien

Die französische Regierung äußerte sich besorgt über die jüngsten Zusammenstöße an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze und forderte die Seiten auf, die Bedingungen der im November 2020 in Moskau unterzeichneten Erklärung einzuhalten, berichtet AzVision.az unter Berufung auf die Erklärung.

Es ist zu beachten, dass am 16. November gegen 11:00 Uhr armenische Militärformationen eine plötzliche Militäroperation starteten, um das Hochgelände in dieser Richtung der Staatsgrenze zu erobern und vorteilhaftere Positionen einzunehmen, um so die militärische Überlegenheit zu erlangen.

Armenische Militäreinheiten griffen die Kampfposten der aserbaidschanischen Armee in den Bezirken Kalbadschar und Latschin an.

Die gegnerische Seite, die mit Waffen unterschiedlichen Kalibers und Granatwerfern intensiv auf die Stellungen der aserbaidschanischen Armee feuerte, beschädigte die Kampfposten. Dabei wurden nach vorläufigen Angaben zwei Soldaten der aserbaidschanischen Armee verwundet. Die Soldaten erhielten dringend medizinische Hilfe. Es besteht keine Gefahr für ihr Leben.

Armeekorps und Kräfte der aserbaidschanischen Armee, die in Richtung der Bezirke Kalbadschar und Latschin stationiert waren, führten sofort eine Notoperation durch, um die Kampfhandlungen der armenischen Streitkräfte zu unterdrücken. Erstens wurde die Bewegung der gegnerischen Seite eingeschränkt, sowie ihre Kräfte und Mittel beschädigt. Als Folge der entscheidenden Maßnahmen der aserbaidschanischen Soldaten wurden die armenischen Soldaten entwaffnet und festgenommen, eine Vielzahl von Waffen unterschiedlichen Kalibers und eine große Menge Munition als Trophäen beschlagnahmt.

Aus operativ-taktischer Sicht scheiterte der Angriff der armenischen Militäreinheiten, die durch groß angelegte Provokationen kurzfristig eine Überlegenheit erringen wollten, sowie ein erneuter Provokationsversuch des offiziellen Eriwan.

Das armenische Verteidigungsministerium teilte mit, dass 15 seiner Soldaten getötet, 12 gefangen genommen und zwei Kampfstellungen nahe der Grenze zu Aserbaidschan verloren gegangen seien.


Tags: