Präsident Aliyev: Latschin-Korridor steht unter aserbaidschanischer Kontrolle

  12 Januar 2022    Gelesen: 440
    Präsident Aliyev:   Latschin-Korridor steht unter aserbaidschanischer Kontrolle

Bei der Bewertung der Arbeit von Friedenstruppen müssen wir sie meines Erachtens aus einer breiteren Perspektive betrachten, und natürlich gibt es viele Quellen der Besorgnis. Gleichzeitig wäre es unfair, ihre positive Funktion nicht zu erwähnen. Sie erfüllen jetzt eine wichtige Funktion. Gleichzeitig begleiten sie die Entsendung und den Transport unserer Soldaten und Fracht in die Bezirke Kalbadschar und Latschin, und ich kann grundsätzlich sagen, dass ich ihre gesamten Aktivitäten positiv bewerte, sagte Präsident Ilham Aliyev in seinem Interview mit lokalen Fernsehsendern.

Das Staatsoberhaupt sagte: „Das vergangene Jahr hat viele Dinge geklärt, weil gleichzeitig ein neues Element in unseren Beziehungen zu Russland aufgetaucht ist, das es vorher nicht gab. Die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Russland waren immer sehr positiv. Aber letztes Jahr wurden diese Beziehungen dynamischer und es gab mehr Kontakte, einschließlich derer auf der Ebene des Präsidenten und verschiedener anderer Ebenen. Dies war ein Novum für unsere Beziehungen, und diese Neuerung hätte Probleme für die bilateralen Beziehungen schaffen oder sie verstärken können. Ich kann sagen, dass bei der Analyse des vergangenen und dieses Jahres die Friedensmission positive Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen mit aserbaidschanischen Partnern hatte. Deshalb müssen wir das wissen, die Bürger Aserbaidschans müssen das wissen.“

Zu den besorgniserregenden Themen sagte Präsident Ilham Aliyev, dass gegenüber Russland mehrere Behauptungen wegen illegaler Besuche offiziell erhoben worden seien. Die gleichen Schritte wurden im Zusammenhang mit dem jüngsten illegalen Besuch von Valérie Pécresse unternommen. Uns wurde gesagt, dass sie es nicht gesehen haben, nichts davon gewusst haben, dass es unscharf geworden ist, dass sie in einem gewöhnlichen Auto dorthin gefahren ist und so weiter. „Es war eine organisierte Reise, weil Valérie Pécresse nicht mit der von ihr gewünschten Eskorte dorthin gehen konnte und mit einer sehr begrenzten Anzahl von Personen ging. Begleitet wurde sie von Frankreichs ehemaligem Außenminister Barnier. Sie gingen heimlich dorthin und kehrten zurück. Als sie zurückkamen, kam die Nachricht, dass sie wahrscheinlich befürchteten. Wir hätten sie im Latschin-Korridor aufgehalten. Denn wenn wir gewusst hätten, dass sie da sind, hätten wir sie nicht eindeutig zurückgelassen. Der Latschin-Korridor ist unter unserer Kontrolle. Sie waren in Schuscha und haben es gesehen. Wir können dort jedes Auto anhalten und niemand kann uns etwas sagen“, sagte der Präsident.


Tags:


Newsticker