Armenien versucht, seine Verbrechen zu verbergen, indem es fiktive Aussagen macht

  14 Januar 2022    Gelesen: 146
  Armenien versucht, seine Verbrechen zu verbergen, indem es fiktive Aussagen macht

Die völlig unbegründete und fingierte Erklärung des armenischen Außenministeriums über die angeblichen "Pogrome" der armenischen Bevölkerung in Baku im Januar 1990 zielt eigentlich darauf ab, den Völkermord an der aserbaidschanischen Zivilbevölkerung durch Armenien, seine Politik der ethnischen Säuberung, die brutale Ermordung von 613 unschuldigen Menschen über Nacht in der Stadt Chodschali zu verschleiern, sagte die Leiterin des Pressedienstes des Außenministeriums der Republik Aserbaidschan Leyla Abdullayeva, berichtet AzVision.az.

„Wir bedauern festzustellen, dass Geschichten, in denen Armenier als Opfer entlarvt wurden, die jahrzehntelang die ideologische Grundlage des armenischen Nationalismus bildeten, die den territorialen Ansprüchen Armeniens gegen Aserbaidschan Auftrieb verliehen, zu einem verheerenden Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien führte und enormes Leid für Hunderttausende von Menschen zur Folge hatte. Während das Thema der Diskussion die Frage der Normalisierung der zwischenstaatlichen Beziehungen nach dem Konflikt ist, deuten die Erklärungen des Außenministeriums Armeniens darauf hin, dass die Gegenseite nicht danach strebt, die Beziehungen zu normalisieren, sondern befleckt seine Gesellschaft mit schädlichen Ideen", sagte Abdullayeva.

Was die fiktive Aussage über die sogenannten „Pogrome“ der Armenier in Aserbaidschan anbelangt, beweisen ihrer Meinung nach die Untersuchungsmaterialien und unwiderlegbaren Beobachtungen einer Reihe internationaler unabhängiger Strukturen, dass es sich tatsächlich um provokative Aktionen handelte, die von den sowjetischen Geheimdiensten vorbereitet wurden. Sie erinnerte daran, dass Armeniens offensichtliche territoriale Ansprüche auf Aserbaidschan seit den späten 1980er Jahren von Massakern, Folter und Verfolgung sowie der Zwangsumsiedlung von fast 250.000 Aserbaidschanern von ihren historischen Orten in der armenischen SSR begleitet wurden.

„Leider wurde bisher keine einzige Person wegen der zahlreichen Verbrechen Armeniens an Aserbaidschanern strafrechtlich verfolgt. Bekanntlich hat die Sowjetarmee in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1990 einen Völkermord am aserbaidschanischen Volk begangen und Verantwortung übernommen. Denn dieses Verbrechen liegt auf der ehemaligen sowjetischen Führung. Die Ereignisse vom Januar 1990 konnten die Entschlossenheit des aserbaidschanischen Volkes nicht brechen und das Land stellte seine staatliche Unabhängigkeit wieder her. Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden, damit sich solche Verbrechen in Zukunft nicht wiederholen“, sagte Abdullayeva.


Tags:


Newsticker