Aserbaidschanischer Leader: „Die Besetzung von Schuscha und Latschin war eine große Tragödie“

  21 November 2022    Gelesen: 85
    Aserbaidschanischer Leader:   „Die Besetzung von Schuscha und Latschin war eine große Tragödie“

"Natürlich hat die Besetzung unseres Landes unsere Situation noch verschlimmert. Die Besetzung von Schuscha und Latschin Mai 1992 war sowohl moralisch als auch militärstrategisch eine große Tragödie."

AzVision berichtet, dass der Präsident von Aserbaidschan, der Vorsitzende der Neuen Aserbaidschanischen Partei (YAP), Ilham Aliyev, dies bei der Veranstaltung am 21. November anlässlich des 30. Jahrestages der Gründung der YAP gesagt hat.

"Denn auf diese Weise wurde die geografische Verbindung zwischen dem als „Autonome Provinz Berg-Karabach“ bezeichneten Gebiet und Armenien sichergestellt. Jeder konnte sehen, dass die Besetzung von Kalbajar unvermeidlich wäre, wenn die Dinge so weitergingen. Leider ist das passiert. Mit anderen Worten, im April 1993 wurde auch Kalbajar besetzt, und somit war der größte Teil unseres Territoriums außerhalb unserer Kontrolle." - betonte Ilham Aliyev.


Tags:


Newsticker