"In Baku wird über ein Friedensabkommen diskutiert" - Sakharova

  24 November 2022    Gelesen: 336
  "In Baku wird über ein Friedensabkommen diskutiert"   - Sakharova

Russland wird seine Aktivitäten zur Normalisierung der armenisch-aserbaidschanischen Beziehungen im Interesse der Friedensstiftung im Südkaukasus fortsetzen. Der Kreml fordert die Parteien auf, provokative Rhetorik zu unterlassen, die zu einer Eskalation der Lage in der Region führen könnte. AzVision berichtet, dass die Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sakharova, dies sagte.

"Um bewaffnete Zwischenfälle zu verhindern, kommuniziert Moskau regelmäßig mit den Parteien auf politischer Ebene – über Staatsoberhäupter, Außenminister, das russische Friedenskontingent sowie Grenzschutzbeamte des Föderalen Sicherheitsdienstes.

Moskau besteht auf der Notwendigkeit, alle Bestimmungen der dreigliedrigen Erklärungen der Staats- und Regierungschefs Armeniens, Russlands und Aserbaidschans, einschließlich der Bestimmungen des Gipfels von Sotschi am 31. Oktober 2022, über die Nichtanwendung von Gewalt oder Drohungen strikt umzusetzen." - sagte Sakharova.

Sacharowa erinnerte auch daran, dass sich der Sonderbeauftragte des Außenministeriums Russlands für die Normalisierung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Armenien, Igor Chowajew, derzeit in Baku aufhalte.

„Er ist derzeit in Baku für ein Treffen mit der aserbaidschanischen Seite. Bei diesen Kontakten wird auch die Frage des Friedensabkommens besprochen“, betonte Sakharova.

Sie erwähnte auch, dass Chowajew Eriwan am 14. November besucht und eine Reihe von Konsultationen mit der politischen Führung Armeniens geführt habe.

Es sei darauf hingewiesen, dass Präsident Ilham Aliyev heute Igor Khovayev empfangen hat.


Tags:


Newsticker