Aserbaidschan engagiert sich intensiv in neuen Projekten, die einen Beitrag zur Energiesicherheit insbesondere in Osteuropa leisten sollen - ANALYSE

  27 Dezember 2022    Gelesen: 681
  Aserbaidschan engagiert sich intensiv in neuen Projekten, die einen Beitrag zur Energiesicherheit insbesondere in Osteuropa leisten sollen -   ANALYSE

Im Laufe des letzten Monats hat sich der diplomatische Verkehr zwischen Aserbaidschan und den osteuropäischen Ländern auf bemerkenswerte Weise intensiviert. Die gegenseitigen hochrangigen Besuche zwischen Albanien und Aserbaidschan sowie zwischen Serbien und Aserbaidschan in kurzer Zeit in den letzten Monaten waren ein Zeichen des Interesses beider Seiten an einer bilateralen Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, insbesondere im Energiebereich. Aserbaidschan beteiligt sich auch an Projekten mit den Ländern der Region im Rahmen multilateraler Formate gemeinsam mit der Europäischen Union (EU). In diesem Zusammenhang bieten zwei in diesem Jahr unterzeichnete wichtige Vereinbarungen eine gute Grundlage für diese Zusammenarbeit sowohl beim Import von Erdgas als auch von wichtiger grüner Energie.

Erstens eröffnete die neue Absichtserklärung über eine strategische Partnerschaft im Energiebereich zwischen der EU und Aserbaidschan, die am 18. Juli in Baku unterzeichnet wurde, um die Importe von aserbaidschanischem Erdgas nach Europa zu steigern. Gemäß dieser Absichtserklärung soll Aserbaidschan seine Gasexporte in die EU bis 2027 jährlich um mindestens 20 Milliarden Kubikmeter (bcm) steigern. Zweitens eröffnete das jüngste Abkommen „Abkommen über eine strategische Partnerschaft für grüne Energie“, das am 17. Dezember in Bukarest unterzeichnet wurde, ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen der EU und Aserbaidschan, indem es den Export aserbaidschanischer Elektrizität in die EU über ein Unterseekabel unter dem Schwarzen Meer vorsieht. Dieses Kabel wird Aserbaidschan über Georgien und Rumänien mit Ungarn verbinden und ein System schaffen, von dem auch die Ukraine und Moldawien profitieren werden – die beiden regionalen Länder, die aufgrund der aktuellen Situation mit Russland vor großen Herausforderungen im Energiebereich stehen.

Diese Entwicklungen ermöglichen es Aserbaidschan, seinen Beitrag zur Energiesicherheit Europas, insbesondere der Ostflanke des Kontinents, erheblich zu steigern. Heute verhandelt Aserbaidschan mit seinen osteuropäischen Partnern über Pläne, aserbaidschanisches Gas in größeren Mengen in die Region zu liefern. Zu diesem Zweck stattete beispielsweise der bulgarische Premierminister Kiril Petkov am 21. Juli, drei Tage nach der Unterzeichnung des Gasabkommens zwischen der EU und Aserbaidschan, Baku einen Besuch ab. Anfang Juli 2022, nach der Eröffnungszeremonie für die Gasverbindungsleitung Griechenland-Bulgarien (IGB), erklärte der aserbaidschanische Energieminister Parviz Schahbazov: „Die Gasexporte nach Bulgarien beliefen sich von Januar bis Juni 2022 auf 160 Millionen Kubikmeter [Millionen Kubikmeter], und es ist geplant, diese bis Ende des Jahres auf 600 Millionen Kubikmeter zu steigern. Aserbaidschan exportiert seit dem 1. Juli täglich 2,6 Mio. Kubikmeter Erdgas nach Bulgarien.“ Das IGB verbindet Bulgarien mit dem Südlichen Gaskorridor.

Serbien, das vollständig von russischem Gas abhängig ist, befindet sich derzeit in Gesprächen mit Aserbaidschan und hofft, bis 2023 aserbaidschanisches Gas importieren zu können. Bei den gegenseitigen Besuchen der Präsidenten Aserbaidschans und Serbiens am 23. November und 21. Dezember stand vor allem diese Perspektive im Mittelpunkt. Die Seiten planen, aserbaidschanisches Gas in dieses Land über Verbindungsleitungen zu liefern, die zusammen mit Bulgarien und Nordmazedonien gebaut werden sollen.

Aserbaidschan plant auch, als Investor in die Entwicklung des Gasnetzes der Region einzusteigen. Aserbaidschan erklärte im Rahmen des Besuchs des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev in Albanien am 15. November seine Bereitschaft, in den Ausbau des albanischen Gasfernleitungssystems zu investieren. „In Albanien wurde noch kein Gasnetz geschaffen. Aserbaidschan könnte sich in diesem Bereich als Investor beteiligen, und wir sind dazu bereit“, sagte Präsident Aliyev.

Nicht zuletzt ist Baku auch in die Verhandlungen über den Export des turkmenischen Gases nach Europa über den Südlichen Gaskorridor involviert. Beim ersten trilateralen Gipfel der Präsidenten Aserbaidschans, Turkmenistans und Turkmenistans am 13. Dezember in der turkmenischen Hauptstadt Aschgabat wurde die Aussicht auf den Transport des turkmenischen Gases auf den europäischen Markt erörtert. Auf Expertenebene gibt es Vorschläge, LNG-Terminals an der Küste des Kaspischen Meeres zu errichten und das Erdgas per Schiff über das Meer zu transportieren. Dies würde es den interessierten Ländern ermöglichen, die Herausforderungen anderer Anrainerstaaten zu bewältigen, die die Errichtung einer transkaspischen Pipeline lange verhindert haben. Der Ausbau des Südlichen Gaskorridors oder die Einrichtung einer neuen Route zur Realisierung eines ausreichenden Erdgasflusses über die Region, wie Präsident Recep Tayyip Erdogan in Aschgabat erklärte, könnte auch die notwendige Infrastruktur zur Verbindung Zentralasiens mit Europa bereitstellen.

Diese Entwicklungen in den Beziehungen zwischen Aserbaidschan und den osteuropäischen Ländern bringen auch eine geopolitische Annäherung zwischen den Seiten mit sich. Wie Präsident Aliyev nach der Unterzeichnung des Stromabkommens in Bukarest erklärte, schlägt der Beitrag Aserbaidschans zur europäischen Energiesicherheit eine wichtige Brücke zwischen der EU und Aserbaidschan. Die Brücke zwischen den beiden Ufern des Schwarzen Meeres bildet eine größere Sicherheitsarchitektur, die die Widerstandsfähigkeit der regionalen Länder gegenüber nationalen Sicherheitsherausforderungen erhöht.

Vasif Huseynov - Abteilungsleiter am Zentrum für Analyse internationaler Beziehungen in Baku


Tags:


Newsticker