Außenministerium von Aserbaidschan: „Die Ereignisse vom 20. Januar wurden noch nicht völkerrechtlich bewertet“

  19 Januar 2023    Gelesen: 333
    Außenministerium von Aserbaidschan:   „Die Ereignisse vom 20. Januar wurden noch nicht völkerrechtlich bewertet“

"Die Tragödie vom 20. Januar hatte einen entscheidenden Einfluss auf die Bildung der nationalen Identität Aserbaidschans und war ein Wendepunkt bei der Wiederherstellung der staatlichen Unabhängigkeit Aserbaidschans."

AzVision berichtet, dass diese Ansichten in der Erklärung des Außenministeriums Aserbaidschans zum 33. Jahrestag der Tragödie vom 20. Januar zum Ausdruck kamen.

Es wurde festgestellt, dass das Volk Aserbaidschans, das vor 33 Jahren militärischer, politischer und moralischer Aggression durch das Sowjetregime ausgesetzt war, gezeigt hat, dass es seinen historischen Kampftraditionen treu bleibt.

"An diesem blutigen Tag schrieben die Kinder des Mutterlandes, die ihr Leben bei der Verteidigung der Gerechtigkeit verloren, eine leuchtende Seite in den Annalen des Heldentums unserer Nation. Am 20. Januar 1990, der als Tag des Nationalstolzes zusammen mit der Tragödie in unsere Geschichte eingraviert war, vermittelten die Menschen in Aserbaidschan der ganzen Welt, dass sie es verdienen, frei, souverän und unabhängig zu leben. Trotz der Tatsache, dass 33 Jahre vergangen sind, wurden die Ereignisse vom 20. Januar, die aufgrund ihrer Art und ihres Ausmaßes zu den schrecklichsten Verbrechen des 20. Jahrhunderts gehören, nicht völkerrechtlich bewertet."- wurde in der Erklärung betont.

Es wurde festgestellt, dass die Führung der ehemaligen Sowjetunion direkt für dieses Verbrechen verantwortlich ist: "Nach internationalem Recht sollte die Tragödie vom 20. Januar als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet und ihre Täter und Täterinnen bestraft werden."


Tags:


Newsticker