Aserbaidschan bespricht seinen vorgelegten UPR-Bericht im Einklang mit den Regeln des UN-Menschenrechtsrats

  30 November 2023    Gelesen: 727
  Aserbaidschan bespricht seinen vorgelegten UPR-Bericht im Einklang mit den Regeln des UN-Menschenrechtsrats

Aserbaidschan legte einen Bericht des UN-Menschenrechtsrates über den Prozess der allgemeinen regelmäßigen Überprüfung vor, der alle fünf Jahre vorgelegt wird und die Arbeit zur Gewährleistung der Einhaltung der Menschenrechte und Freiheiten widerspiegelt, sagte Aserbaidschans stellvertretender Außenminister Yalchin Rafiyev, berichtet AzVision.az.

Er sprach auf der internationalen Konferenz „Menschenrechte – 75. Baku-Konferenz: Förderung von Universalität und Unteilbarkeit zur Bewältigung globaler und nationaler Herausforderungen“, die dem 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gewidmet war.

Die Universal Periodic Review (UPR) ist ein einzigartiger Mechanismus des Menschenrechtsrats, der jeden UN-Mitgliedstaat auffordert, sich einer Peer-Review seiner Menschenrechtsbilanz zu unterziehen.

Yalchin Rafiyev wies darauf hin, dass die Mehrheit der UN-Mitgliedstaaten in Reaktion auf den vorgelegten Bericht die in Aserbaidschan durchgeführten Reformen im Bereich des Schutzes und der Förderung der Menschenrechte sehr schätzte und empfahl, sie fortzusetzen.

Die Konferenz wurde gemeinsam vom Büro der Menschenrechtskommissarin Aserbaidschans, dem UN-Büro in Aserbaidschan und der Anwaltskammer organisiert.

An der Konferenz nehmen Vertreter staatlicher Strukturen, internationaler Organisationen und zivilgesellschaftlicher Institutionen teil.


Tags:


Newsticker