3 Jahre vergehen seit der Befreiung von Latschin

  01 Dezember 2023    Gelesen: 819
 3 Jahre vergehen seit der Befreiung von Latschin

3 Jahre sind seit der Befreiung des Bezirks Latschin in Aserbaidschan von der armenischen Besatzung vergangen, berichtet AzVision.az.

Laut einer trilateralen Erklärung, die am 10. November vom Präsidenten Aserbaidschans Ilham Aliyev, dem Präsidenten Russlands Wladimir Putin und dem Premierminister Armeniens Nikol Paschinjan unterzeichnet wurde, wurde der Bezirk Latschin von den Streitkräften Armeniens geräumt und am 1. Dezember an Aserbaidschan zurückgegeben.

Latschin wurde am 18. Mai 1992 von den Streitkräften Armeniens besetzt. Armenische Besatzer zerstörten und plünderten Hunderte von Kultur- und Haushaltsgegenständen, Dutzende Siedlungen, Dörfer und historische Denkmäler in der Region.

Infolge der Besatzung wurden 63.341 aserbaidschanische Bürger aus ihrer Heimat vertrieben, mehr als 300 Militärangehörige und Zivilisten wurden getötet und verschwanden spurlos. Auf dem Gebiet des Bezirks wurden 8950 Gebäude bewohnt, darunter 7 Industrie- und Bauunternehmen, 471 Servicestellen, 154 Schulen und Hunderte von historischen und kulturellen Denkmälern.

Als Ergebnis der am 27. September gestarteten Gegenoffensive erfüllte die aserbaidschanische Armee die vom UN-Sicherheitsrat unerfüllte Mission, stellte die historische Gerechtigkeit wieder her und befreite unser seit fast 30 Jahren besetztes Land.

Laut einer trilateralen Erklärung, die von den Staats- und Regierungschefs Aserbaidschans, Armeniens und Russlands unterzeichnet wurde, wurde Aghdam am 20. November, Kalbadschar am 25. November und Latschin am 1. Dezember an Aserbaidschan zurückgegeben.


Tags:


Newsticker