In Georgien findet eine regionale Veranstaltung zum Mittleren Korridor statt

  20 Februar 2024    Gelesen: 629
  In Georgien findet eine regionale Veranstaltung zum Mittleren Korridor statt

Am 27. Februar wird in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, eine regionale Veranstaltung stattfinden, die der kürzlich veröffentlichten Studie der Weltbank „Zentraler Handels- und Transportkorridor: Richtlinien und Investitionen zur Verdreifachung des Güterverkehrs und zur Halbierung der Transitzeit“ gewidmet ist.

AzVision berichtet unter Berufung auf die Weltbank, dass die Teilnahme von Regierungsvertretern Georgiens, Aserbaidschans, Kasachstans und Armeniens sowie von Staatsunternehmen, Privatwirtschaft und "Think Tanks" geplant sei.

Die wichtigsten Ergebnisse der Weltbank-Forschung werden auf der regionalen Veranstaltung diskutiert. Ziel ist die Entwicklung eines regionalen Ansatzes zur Steigerung der betrieblichen Effizienz des Korridors und zur Überwindung bestehender Probleme.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Bericht der Weltbank Maßnahmen identifiziert, die den Mittleren Korridor zu einer wichtigen und zuverlässigen Handelsroute machen könnten. Berichten zufolge könnte der Mittlere Korridor bis 2030 die transportierte Frachtmenge im Vergleich zu 2021 verdreifachen und gleichzeitig die Transportzeiten um die Hälfte verkürzen. Mit einer sorgfältigen und rigorosen Abstimmung von Investitionen und politischen Interventionen kann der Mittlere Korridor für ein gewisses Maß an wirtschaftlicher und geopolitischer Stabilität für den transkontinentalen Handel sorgen. Als zuverlässige Route wird der Korridor zur Erschließung des Handels- und Entwicklungspotenzials Zentralasiens und des Südkaukasus beitragen und durch den Zugang zu Häfen die Integration dieser Regionen mit China, Europa und der Welt ermöglichen.

Es sei daran erinnert, dass der Mittlere Korridor im Februar 2014 unter Beteiligung der entsprechenden Strukturen Aserbaidschans, Kasachstans und Georgiens eingerichtet wurde. Später schlossen sich die Ukraine, Rumänien und Polen dem Projekt an. Derzeit beginnt die Route an der chinesisch-kasachischen Grenze und erstreckt sich über das Territorium Kasachstans, das Kaspische Meer, Aserbaidschan und Georgien bis nach Europa. Auf der gesamten Strecke wurde ein einheitlicher Tarif geschaffen, es gilt das „Single-Window“-Prinzip.

Im Jahr 2023 wurden 2 Millionen 750.000 Tonnen Fracht durch den Mittleren Korridor transportiert, das sind 64 % mehr als im Jahr 2022.


Tags:


Newsticker