Kasachstan beantragte bei der Weltbank die langfristige Entwicklungsstrategie des Mittleren Korridors

  27 Februar 2024    Gelesen: 732
  Kasachstan beantragte bei der Weltbank die langfristige Entwicklungsstrategie des Mittleren Korridors

Um den Zugang zu Europa über die Kaukasusregion zu ermöglichen, sollten das hohe Transportpotenzial, das Zentralasien mit dem Schwarzen Meer verbindet, berücksichtigt, Maßnahmen und Aktivitäten umgesetzt und hierfür eine langfristige Entwicklungsstrategie des Mittleren Korridors entwickelt werden sollten vorbereitet werden, die den Zeitraum bis 2040 und darüber hinaus abdecken.

AzVision teilt mit, dass Sapar Bektasov, Direktor der Abteilung für Verkehrspolitik des kasachischen Verkehrsministeriums, diese Anfrage im Rahmen der regionalen Veranstaltung zum Mittleren Korridor (Transkaspische internationale Transportroute) in Georgien an die Weltbank gerichtet hat.

„Wir bitten Sie, die Möglichkeit zu prüfen, eine langfristige Strategie für die Entwicklung des Mittleren Korridors zu entwickeln und dabei alle möglichen wirtschaftlichen und ökologischen Veränderungen in der Zukunft zu berücksichtigen. „Wenn es Unterstützung gibt, werden wir diese Initiative mit Ihrem Team (Weltbank – Anm. d. Red.) im Detail besprechen“, betonte er.

S. Bektasov bemerkte, dass die Regierung Kasachstans Fünfjahrespläne festgelegt habe, die auf bestehenden Problemen und der Marktnachfrage basieren: „Der Mittlere Korridor ist ein sehr wichtiger Faktor im internationalen Wettbewerb.“ Wir müssen das volle Potenzial dieses Korridors effektiv nutzen.“

Es sei daran erinnert, dass der Mittlere Korridor im Februar 2014 unter Beteiligung der entsprechenden Strukturen Aserbaidschans, Kasachstans und Georgiens eingerichtet wurde. Später schlossen sich die Ukraine, Rumänien und Polen dem Projekt an. Derzeit beginnt die Route an der Grenze zwischen China und Kasachstan und erstreckt sich bis nach Europa, wobei sie durch das Gebiet Kasachstans, das Kaspische Meer, Aserbaidschan und Georgien führt. Auf der gesamten Strecke wurde ein einheitlicher Tarif geschaffen, es gilt das „Single-Window“-Prinzip.

Im Jahr 2023 wurden 2 Millionen 750.000 Tonnen Fracht durch den Mittleren Korridor transportiert, das sind 64 % mehr als im Jahr 2022.


Tags:


Newsticker